Leipziger Bündnis gegen Depression feiert Auftakt im Gewandhaus

Pressemitteilung vom 15.06.2009
Mit einer feierlichen Eröffnungsveranstaltung im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses wird das Leipziger Bündnis gegen Depression seine Arbeit aufnehmen. Das Bündnis unter der Schirmherrschaft der Sächsischen Sozialministerin, Frau Christine Clauß, und des Leipziger Bürgermeisters für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule, Prof. Thomas Fabian, fühlt sich dem Ziel einer verbesserten Versorgung depressiv erkrankter Menschen und der Prävention von Suizidalität verpflichtet. Mit einer Vielzahl an Vorträgen, Schulungen und anderen Aktionen innerhalb der Stadt Leipzig soll perspektivisch in entscheidendem Maße der Stigmatisierung von Betroffenen und deren Angehörigen entgegengewirkt werden.
Zeit 18. Juni 2009, 19:00 Uhr

Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie des Universitätsklinikums Leipzig und die beiden Mit-Initiatoren des Bündnisses, Dr. Manuela Richter-Werling, Leiterin des Vereins Irrsinnig menschlich e.V. und Thomas Seyde, Psychiatrie-Koordinator der Stadt Leipzig, freuen sich besonders über die Unterstützung von Pfarrer Christian Führer, der während der Auftaktsfeierlichkeit ein Grußwort sprechen wird, sowie zahlreicher weitere Förderer.

Den künstlerischen Rahmen des Abends bilden die Gruppe Jazzpirin, einem Bandprojekt von Ärzten, Musiktherapeuten und Psychologen der Unikinderklinik, die chilenische Pianistin Nora Tagle und das Jugendbandprojekt des Parkkrankenhauses Goldkind Community unter der Leitung von Thomas Becker.
Die Veranstaltung ist kostenlos. Alle Interesenten sind herzlich eingeladen.