8. Interdisziplinäres Leipziger Allergiegespräch zu Umwelteinflüssen und Allergien

Pressemitteilung vom 26.05.2009
Die Universität Leipzig richtet im Zentrum für Frauen- und Kindermedizin am 27. Mai 2009 das 8. Interdisziplinäre Leipziger Allergiegespräch aus. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Kinder - und HNO-Ärzte, an Allgemeinmediziner und Allergologen. Den Hauptvortrag hält Frau Prof. Heidrun Behrendt vom Zentrum für Allergie und Umwelt der TU München und der Helmholtz Gemeinschaft.
Zeit 27. Mai 2009, 18:00 Uhr
Ort Universität Leipzig
Hörsaal im Operativen Zentrum
Liebigstraße 20

Die Wirkung von Umweltfaktoren auf dem menschlichen Organismus und eventuell daraus resultierende allergische Reaktionen sind der Schwerpunkt der Hauptvortrages, den Prof. Heidrun Behrendt vom Zentrum für Allergie und Umwelt der TU München und der Helmholtz Gemeinschaft auf dem 8. Interdisziplinären Leipziger Allergiegespräch halten wird. Sie wird sich unter anderem der Feinstaub-Problematik und der Pollenallergie widmen.

Diese Fortbildungsveranstaltung hat zum Ziel, Ärzte verschiedener Fachrichtungen über aktuelle Aspekte der Allergologie zu informieren und Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zu schaffen. "Dabei geht es derzeit weniger darum, neue wissenschaftliche Durchbrüche zu vermelden", so Prof. Volker Schuster, Leiter der Poliklinik der Universitätskinderklinik Leipzig, "als um die verbesserte Nutzung der bereits bestehenden umfangreichen Möglichkeiten. So werden Dr. Christian Falkenberg und Dr. Ulrich Miehe von unserer Klinik über die patienten- und praxisrelevante Optimierung der Inhalationstherapie sprechen. Beispielsweise muss sich der Arzt immer wieder fragen, was zu tun ist, damit das Inhalat die Lunge wirklich in gewünschtem Maße erreicht, ob ein Medikament besser als Inhalation oder auf anderem Wege zu verabreichen ist oder welche Wirkstoffkombinationen sinnvoll sind."