4. Leipziger Larynx-Hypopharynxkurs

Pressemitteilung vom 03.03.2009
Einen internationalen Operationskurs zu Erkrankungen des Kehlkopfes und der oberen Schluckstraße (Larynx und Hypopharynx) führt die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Universität Leipzig durch. Behandelt werden neueste Operationstechniken ebenso wie weiterführende Therapien.
Zeit 11. März 2009 bis 14. März 2009
Ort Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/
Plastische Operationen
in den Kopfkliniken am Bayrischen Platz
Liebigstraße 10-14

"Die optimale Betreuung der Patientinnen und Patienten steht im Mittelpunkt des 4. Leipziger Larynx-Hypopharynxkurses", sagt der wissenschaftlichen Leiter, Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde/Plastische Operationen. "Die zunehmend subtilere Diagnostik und die Erweiterung der operativen Möglichkeiten und teilweise fachübergreifende Rehabilitation lassen Therapieentscheidungen in zunehmendem Maße komplexer werden. Dieser Komplexität wollen wir mit unserem Kurs entsprechen."

Deshalb setzt sich der Kurs nicht nur mit neuesten operativ-technischen Fragestellungen auseinander, sondern auch mit den Nachfolgetherapien wie Radio- und Chemotherapie, aber auch mit Stimmtherapie und sozialer Betreuung. "Das erscheint uns besonders wichtig angesichts der Tatsache, dass mit den neuen Operationsmethoden die Chancen für die Patientinnen und Patienten erheblich verbessert werden konnten. Die Erhaltung der Schluck- und Sprechfunktion erhält damit eine ganz neue Dimension", so Prof. Dietz. Eines der Stichworte sei der Organerhalt.

Ausgewiesene internationale Experten werden konkrete Fälle vorstellen und diskutieren, z. B. Prof. Felix De Jong aus Leuven (Belgien), der den Kurs mit initiiert hat.