Wissenschaftlicher Schlagabtausch - Science Slam zum Universitätsgeburtstag

Pressemitteilung vom 25.11.2010
Zum diesjährigen Dies Academicus, dem 601. Geburtstag der Universität Leipzig am 2. Dezember, haben sich drei interdisziplinäre Forschungszentren der Universität zusammengetan, um bei einen Science Slam Wissenschaft in einer modernen Form anschaulich darzustellen. Ähnlich den bekannten Poetry Slams präsentieren hier vier Nachwuchswissenschaftler kurz und knackig ihre Forschungsprojekte einem kritischen Publikum.
Zeit 02. Dezember 2010, 13:00 Uhr
Ort Hörsaal im Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum (BBZ)
BIO CITY LEIPZIG
Deutscher Platz 5
04103 Leipzig

Was sich dahinter verbirgt

Ein Science Slam ist eine Art Turnier, bei dem Wissenschaftler ihre Forschung innerhalb einer vorgegebenen Zeit vor einem Laienpublikum präsentieren, welches anschließend die Vorträge bewertet und den Sieger bestimmt. Bewertungskriterien sind neben Inhalt auch die Qualität des Vortrages. Science Slams fordern die Wissenschaftler heraus, ihre Arbeit anschaulich zu vermitteln und beim Publikum das Interesse an Wissenschaftsthemen zu wecken.

Vier junge Forscher aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM), dem Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) und dem Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie (ICCAS) stellen sich diesem hochgesteckten Ziel. Sie haben genau zehn Minuten Zeit, um auf unterhaltsame und verständliche Weise ihre aktuellen Forschungsfragen und -ergebnisse vorzutragen. Am Schluss stimmen die Zuhörer über die gelungenste Präsentation ab.

Was inhaltlich geboten wird

Auch die Themen sind nicht ohne. Sandra Heller, Doktorandin der Professur für Molekulare Zelltherapie am BBZ taucht mit "Mitochondrien - Kraftwerke der Zellen" tief ins Zellinnere ein. Ethische Fragen klingen bei Jan-Ole Reichardt vom TRM an zum Thema "Tier-Mensch-Transplantationen". Stefan Bohn vom ICCAS klärt auf über die Weiterentwicklung von chirurgischen Methoden und die Rolle des Computers dabei. Und Daniel Kloß, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik am BBZ schließlich stellt unter der Überschrift "Tatort Körper: mit Biochips dem Turmor auf der Spur" wie die Wirkung von Medikamenten getestet wird, vor.
Ganz nebenbei wird an dieser Zusammenkunft aufgezeigt, wie vielseitig die wissenschaftlichen Themen in den Forschungszentren der Universität rund um den Biocampus am Deutschen Platz angelegt sind.

Der Dies Academicus

Regelmäßig am 2. Dezember feiert die Universität Leipzig Geburtstag und erinnert damit an ihre Gründung im Jahre 1409. An diesem Tag findet kein normaler Lehrbetrieb statt. Mit zahlreichen Veranstaltungen aus allen Fakultäten und selbständigen Einrichtungen werden allen Universitätsangehörigen und interessierten Leipziger Bürgern spannende Einblicke in Forschung und Lehre geboten. Der Eintritt ist frei.