Sechster Fachtag zum Thema "Altenpflege in Bewegung"

Pressemitteilung vom 05.10.2010
Der sechste Gerontopsychiatrisch-Geriatrische Fachtag widmet sich in diesem Jahr dem Thema "Altenpflege in Bewegung" und bietet Alten- und Pflegefachkräften, Medizinern, Psychologen sowie interessierten Bürgern aus Leipzig und Umgebung eine Plattform des kollegialen Austausches und der Weiterbildung. Der Fachtag ist eine gemeinsame Veranstaltung der Selbständigen Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig (Medizinische Fakultät) und der Stadt Leipzig.
Zeit 06. Oktober 2010, 08:00 Uhr
Ort Carl-Ludwig-Institut
Liebigstraße 27
04103 Leipzig

Die Tagesveranstaltung betrachtet das Thema Bewegung aus verschiedenen Perspektiven. In zahlreichen Workshops werden beispielsweise die Mobilisierung von pflegebedürftigen Menschen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen thematisiert, die Unterstützung von Schluck- und Kaubewegungen bei älteren Menschen als auch die Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen, sogenannten Fixierungen, diskutiert.

Für die Veranstalter bedeutet aber Bewegung nicht nur das Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen und Bändern, sondern auch die Herausforderung, trotz einer Pflegebedürftigkeit oder einer demenziellen Erkrankung, größtmögliche Autonomie und Selbständigkeit in der eigenen Wohnung und im bekannten Stadtteil zu erhalten. Um Bewegung in diesem Sinne zu verstehen, wird der bekannte Sozialpsychiater Prof. Dr. med. Dr. phil. Klaus Dörner (Hamburg) als Referent zum Thema "Ist es schwierig, eine ambulante Versorgung für gerontopsychiatrisch erkrankte Menschen zu ermöglichen?" sprechen. Das Thema der stadtteilbezogenen Pflege wird von Frau Theresia Brechmann (Bielefeld) vorgestellt, die als Altenpflegerin und Sozialarbeiterin für den Verein Alt und Jung e.V. zahlreiche Projekte der ambulanten Versorgung psychisch erkrankter Menschen erfolgreich initiiert und begleitet hat. "Wir erhoffen uns Anregungen und Erfahrungsberichte, wie die ambulante Versorgung von pflegebedürftigen, demenziell erkrankten Menschen in unserer Stadt verbessert werden kann." meint Thomas Seyde, Psychiatriekoordinator der Stadt Leipzig und Mitveranstalter.

Für Presseanfragen ist am 6.10.2010 vor Ort die Zeit von 12:30-13:00 Uhr reserviert.