Gesund und fit im Job

Pressemitteilung vom 24.08.2012
Unter dem Motto „Minipause macht fit am Arbeitsplatz“ bietet das Universitätsklinikum Leipzig seinen Mitarbeitern kostenlose Kurse zur Gesundheitsprävention.

Leipzig. Ob stundenlanges Sitzen am Computer oder OP-Marathon: Viele Arbeitnehmer sind am Arbeitsplatz über weite Strecken einseitig belastet. Die Folgen sind Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen, aber auch mangelnde Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Um dem entgegenzuwirken, haben die Mitarbeiter des Universitätsklinikums Leipzig in speziellen Kursen die Möglichkeit, sich wieder fit für den Job zu machen.

„Wer beschwerdefrei und leistungsfähig bleiben möchte, braucht den entsprechenden Ausgleich. In unseren Kursen zeigen wir den Mitarbeitern, dass das auch wunderbar am Arbeitsplatz funktioniert“, so Dr. Claudia Winkelmann vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement des UKL. In halbstündigen Minipausen vermitteln Physiotherapeuten des UKL den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wie sie einseitiger Belastung am Arbeitsplatz vorbeugen können. „Dabei stehen Übungen zur Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems ebenso auf der Tagesordnung wie die Mobilisation der Schulter- und Armgelenke oder die Lockerung und Dehnung der am Büroarbeitsplatz besonders beanspruchten Schulterregionen“, so Dr. Winkelmann, die die Stabsstelle Physikalische Therapie und Rehabilitation am UKL leitet. Dabei wird auf die Bedürfnisse jedes Teilnehmers individuell eingegangen. Neben den Entspannungs- und Kräftigungsübungen kommen natürlich auch Spaß, Information, Tricks und Kniffe nicht zu kurz.

Das Präventionsangebot für UKL-Angestellte richtet sich an alle Berufsgruppen, von Pflegekräften über Ärzte bis hin zu Verwaltungsangestellten. „Gesundheitsförderung betrifft jeden, ob aus dem medizinischen oder nicht-medizinischen Bereich“, so Winkelmann. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKL darin zu unterstützen sei naheliegend, schließlich hat man mit den Physiotherapeuten des UKL die Fachkompetenz gleich vor Ort. „Diese Nähe hat einen großen Vorteil. Wir kennen die Arbeitsplätze und wissen genau, wo die Belastungsquellen liegen. Dadurch können wir den Mitarbeitern ganz gezielt helfen“, so die Expertin.

Das Angebot zur Minipause kommt bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Universitätsklinikums kommt gut an: Die Resonanz auf die bisherigen Veranstaltungen war sehr gut, die nächsten Kurse sind bereits ausgebucht.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.