Jahrestagung zum Neugeborenenscreening

Pressemitteilung vom 16.06.2010
Die Deutsche Gesellschaft für Neugeborenenscreening (DGNS) hält ihre 17. Jahrestagung in Leipzig ab. Alle 10 in Deutschland bestehenden Screeninglabore sind vertreten.
Zeit 18. Juni 2010 bis 19. Juni 2010
Ort Bio City Leipzig
Deutscher Platz 5, 04103 Leipzig

Neben der Diskussion zu neuen Labormethoden für das Neugeborenenscreening ist ein Schwerpunkt der Fachtagung die Phenylketonurie oder auch Brenztraubensäure-Schwachsinn genannt, eine angeborene Stoffwechselerkrankung, die in Deutschland mit einer Häufigkeit von ca. 1:10.000 vorkommt. Unerkannt führt sie zu einer körperlichen und schweren geistigen Behinderung, so dass die Betroffenen ein Leben lang auf eine umfassende Betreuung angewiesen sind. Wird die Erkrankung jedoch in den ersten Lebenstagen festgestellt und behandelt, ist sie zwar nicht heilbar, mit einer speziellen Phenylalanin-reduzierten Ernährung kann die kindliche Entwicklung jedoch völlig normal verlaufen.

Leipzig ist seit vielen Jahren eines der großen deutschen Stoffwechselzentren, welches bereits über 100 Patienten mit angeborenen Stoffwechselerkrankungen von der Geburt an bis in das Erwachsenenalter betreut Auf der diesjährigen Jahrestagung in Leipzig sollen neue Aspekte der Diagnosesicherung sowie zu Einflüssen der Ernährung diskutiert werden.

In Deutschland hat jedes Neugeborene bei der gesetzlichen Krankenversicherung einen unentgeltlichen Anspruch auf die freiwillige Vorsorgeuntersuchung von 14 angeborenen Stoffwechsel- und Hormonstörungen in den ersten Lebenstagen. Dafür sind jedoch hochauflösende Geräte und Spezialisten notwendig. Das Screeningzentrum Sachsen besteht aus einer Kooperation zwischen Leipzig und Dresden. Dort sind jeweils die Labormediziner auf die Feinuntersuchungen spezialisiert, die Uni-Kinderkliniken sorgen für die Therapie und spezielle Behandlung der Patienten. In Leipzig sind Prof. Joachim Thiery, Leiter des Instituts für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik und Prof. Wieland Kiess, Leiter der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, in diesem Jahr die Tagungspräsidenten.

Seit den 1960er-Jahren hatte sich in Ostdeutschland Leipzig als das Zentrum für Neugeborenenscreening entwickelt. Der Wegweiser dieser Entwicklung, Prof. Peter Bürhdel, wird als Ehrengast an der diesjährigen Tagung teilnehmen. In ihrem Grußwort zur Tagung bezeichnet Staatsministerin Christine Clauß Sachsen als Vorreiter eines praktikablen Sceenings. Als nächstes gelte es, die Aufklärung der Eltern weiter voran zu bringen.

Während der Tagung wird außerdem eine neue Leipziger Studie vorgestellt, wonach das strikte Verzehrverbot von Obst und Gemüse bei Phenylketonurie gelockert werden kann. Alle 10 in Deutschland bestehenden Screeninglabore sind vertreten. Unter den rund 100 Teilnehmern finden sich viele spezialisierte Kinderärzte, Labormedizinier und Naturwissenschaftler. Während der Tagung in der Bio City Leipzig wird es außerdem um den internationalen Vergleich von Screeningerfahrungen sowie um innovative Labormethoden gehen.

Tagungsorganisation:

PD Dr. Uta Ceglarek
Institut für Labormedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik
Tel. 0341 - 97 22 460

Link zur Tagung:

www.screening-dgns.de/jahrestagung