14. Sächsischer Impftag

Pressemitteilung vom 02.03.2010
Das Thema Impfungen behält seine Aktualität, nicht zuletzt wegen der sogenannten Schweinegrippe. Deshalb werden auch zum 14. Sächsischen Impftag am 6. März 2010 Infektionsspezialisten aus ganz Deutschland in Leipzig erwartet. Auf dem Programm stehen unter anderem Vorträge, die sich mit impfkritischen Stellungnahmen im Internet und in Homöopathieratgebern auseinandersetzen. Darüber hinaus wird ein neuer 13-Komponenten-Impfstoff gegen Pneumokokken vorgestellt sowie eine Gürtelrose-Standardimpfung für über 50-Jährige. Der Impftag richtet sich an ein Fachpublikum, vom niedergelassenen Arzt über Arbeitsmediziner bis hin zu Vertretern aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst. Aus diesem Anlass laden wir herzlich zu einer Pressekonferenz ein:
Zeit 05. März 2010, 11:00 Uhr
Ort Rektoratsgebäude
Raum 320, 3. Etage
Ritterstraße 26

Ihre Gesprächspartner sind:
Prof. Dr. Volker Schuster, Leiter der Universitätskinderpoliklinik Leipzig und wissenschaftlicher Tagungsleiter

Prof. Dr. Michael Borte, Chefarzt am Städtischen Klinikum St. Georg Leipzig, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und wissenschaftlicher Tagungsleiter

Dr. Thomas Grünewald, Oberarzt am Städtischen Klinikum St. Georg Leipzig II, Klinik für Innere Medizin und Mitglied der SIKO

Dr. Dietmar Beier, Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Standort Chemnitz

Kurzer Themenüberblick:

1. Unterschiedliche Empfehlungen
Die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) für notwendige Schutzimpfungen in Deutschland decken sich nicht in allen Punkten mit denen der Sächsischen Impfkommission (SIKO). Dieser Umstand hat Auswirkungen auf die Übernahme durch die Krankenkassen. Zu den neusten Entwicklungen auch in Bezug auf die Rota-Virenimpfung trägt Prof. Schuster vor.

2. Impfgegnerschaft
Die jüngsten Diskussionen über die saisonale Grippe und den H1N1-Virus haben die Fronten zwischen Impfbefürwortern und -gegnern verschärft. Anhand von konkreten Fallbeispielen wird Prof. Borte das Für und Wider von Massenimpfungen erläutern und die Rolle der Pharmaindustrie beleuchten.

3. Vor Reisegefahren geschützt
Die Deutschen sind nach wie vor Reiseweltmeister. Oftmals werden jedoch die Ansteckungsgefahren an exotischen Orten unterschätzt, gerade bei Last-Minute-Angeboten. Ein Beispiel ist die Tollwut. Dr. Grünewald wird dazu aktuelle Daten über europäische Risikogebiete sowie weitere Beispiele nennen.

4. Meningokokken
In der Regel wird im Kleinkindalter gegen Meningokokken geimpft. Eine Altersbegrenzung gibt es jedoch nicht. Unterschiedliche Ansätze bestehen in Bezug auf eine ein- oder zweimalige Impfung. Dr. Beier wird über die Wichtigkeit und Ergebnisse dieser Impfung referieren.

Für die bildgebenden Medien ist für Motive gesorgt.