Internationale Konferenz für Regenerative Medizin in Leipzig

Pressemitteilung vom 17.10.2011
World Conference on Regenerative Medicine zieht hunderte Wissenschaftler und Mediziner aus aller Welt nach Leipzig.Vom 2. bis 4. November 2011 ist Leipzig wieder Treffpunkt zahlreicher internationaler Experten und Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich der Regenerativen Medizin. Im Rahmen der World Conference on Regenerative Medicine diskutieren sie die neuesten Entwicklungen und Fragestellungen ihrer Forschung. Schwerpunkte des wissenschaftlichen Programms sind Stammzellenforschung, Zelltherapien, Biomaterialien und Tissue Engineering.

Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Emmrich blickt dem Ereignis mit Freude entgegen. "Ich freue mich, dass diese Konferenz erneut viele hundert international angesehene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie auch viele ausstellende Unternehmen in Leipzig zusammenführen wird", so Emmrich. "Die Veranstaltung bietet die einmalige Gelegenheit, den fachübergreifenden Austausch unter den Experten zu intensivieren und Leipzig als leistungsstarken, attraktiven europäischen Standort der Regenerativen Medizin bekannt zu machen", fügt er hinzu. Emmrich ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie sowie Direktor des Translationszentrums für Regenerative Medizin der Universität Leipzig.'
Die Konferenz wird von beiden Institutionen gemeinsam ausgerichtet. Es ist die fünfte Veranstaltung dieser Art.

Wissenschaftliche Höhepunkte sind unter anderem Vorträge von Dr. Andras Nagy, Samuel Lunenfeld Research Institute in Toronto, und von Dr. Kun Zhang, University of California in San Diego. Beide beschäftigen sich mit Methoden zur Herstellung pluripotenter Stammzellen und deren Potenzial für therapeutische Anwendungen. Auch der deutsche Stammzellenforscher Prof. Dr. Jürgen Hescheler, Universität Köln, spricht über Hindernisse und Möglichkeiten des therapeutischen Einsatzes pluripotenter Stammzellen. Bioingenieurin Prof. Dr. Laura Niklason, Yale School of Engineering and Applied Science in New Haven, erörtert Fortschritte und Herausforderungen der Lungenregeneration. Neben humanen Anwendungen werden auch veterinärmedizinische Forschungsarbeiten diskutiert. Deren Ergebnisse liefern wertvolle präklinische Daten, die der Humanmedizin als Basis für weitere Entwicklungen dienen. Ein Pionier auf diesem Gebiet ist der Veterinärmediziner Prof. Dr. Roger Smith, The Royal Veterinary College in Hatsfield. Er präsentiert Ergebnisse von Stammzelltherapien zur Behandlung von Pferden.

Das komplette wissenschaftliche Programm können Sie auf der Konferenz- Homepage www.wcrm-leipzig.com einsehen.