Forschungs- und Präventionsprojekt "Kein Täter werden" startet in Sachsen

Pressemitteilung vom 13.10.2011
Mit einer Informationsveranstaltung für sächsische Psychologen und Ärzte sowie einer Pressekonferenz startet das "Präventionsprojekt Dunkelfeld" in Sachsen. Nach Berlin, Kiel und Regensburg eröffnet damit die mittlerweile vierte Ambulanz des Präventionsprojekts in Deutschland. Sie bietet Therapieplätze für Menschen, die auf Kinder gerichtete Fantasien spüren und Hilfe im Umgang mit ihrer Neigung suchen.

Das Forschungs- und Präventionsprojekt wird finanziert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Die Universität Leipzig, deren Medizinische Fakultät in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Leipzig, folgen damit dem bereits erfolgreich etablierten Pilotprojekt der Berliner Charité. Darüber hinaus besteht eine Kooperation mit der Stiftung "Hänsel + Gretel", die das Projekt zusätzlich fördert.
Es bietet seit 2005 Therapieplätze für Menschen mit pädophilen Neigungen. Ziel des Projektes ist es, Sexualstraftaten an Kindern sowie die Nutzung von Kinderpornografie bereits im Vorfeld zu verhindern. Damit leistet das Präventionsprojekt Dunkelfeld einen wichtigen Beitrag zur primären Prävention sexueller Traumatisierungen von Kindern und Jugendlichen.


Weitere Informationen sowie alle Kontaktdaten zu den Ambulanzen des Projektes in Deutschland finden Sie unter www.kein-taeter-werden.de