Universität Leipzig bereitet sich auf Weltkonferenz für Regenerative Medizin vor

Pressemitteilung vom 01.06.2011
Mehrere hundert Wissenschaftler aus aller Welt werden im November 2011 zur World Conference on Regenerative Medicine in Leipzig erwartet. Spitzenwissenschaftler der Universität bereiten sich auf dieses hochkarätige Fachtreffen, das vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig organisiert wird, mit ihren internationalen Kollegen vor.
Bild vergrößern  

Prof. Dr. Jan-Christoph Simon, Sprecher des Transregio 67 SFB "Funktionelle Biomaterialien zur Steuerung von Heilungsprozessen in Knochen- und Hautgewebe - vom Material zu Klinik", bringt eine eigene Session ein. "Ich freue mich auf die Gelegenheit, unsere aktuelle Arbeit vor Ort mit zahlreichen internationalen Kollegen zu diskutieren."

Die Veterinärmedizinische Fakultät ist ein weiterer wichtiger Partner der Konferenz. Prof. Dr. Walter Brehm, Leiter der Chirurgischen Tierklinik und Vorstandsmitglied der International Veterinary Regenerative Medicine Society, hat zahlreiche internationale Kollegen zu Gast. "Uns Tierärzten, die im Gebiet der regenerativen Medizin forschen, bietet diese Konferenz eine einmalige und einzigartige Verbindung der Veterinärmedizin und Humanmedizin. Der Austausch, der dadurch möglich wird, ist weltweit einmalig.", schwärmt der Tierchirurg. Inhaltliche Schwerpunkte der Tierärzte werden Stammzelltherapien für Pferde und Hunde im orthopädischen Bereich sein. "Die Weltkonferenz für Regenerative Medizin bietet mir die Chance, Kollegen zu begegnen, die ich sonst nur in den USA oder in Großbritannien treffen kann. Der Input und die Informationen werden auf führendem, internationalen Niveau sein."

"Es spricht für den Biowissenschaftsstandort Leipzig, wenn so viele Experten aus aller Welt hier in Leipzig den Austausch miteinander suchen", betont die Rektorin der Universität, Prof. Dr. Beate A. Schücking. "Dass die Universität in diesem Zusammenhang eine zentrale, aktive Rolle spielt, beweist ihre Konkurrenzfähigkeit in diesem Themengebiet."

Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des TRM Leipzig und Kongresspräsident, freut sich über den regen Zuspruch bei den Anmeldungen. "Programmhöhepunkte neben gewohnt hochkarätigen Vorträgen sind in diesem Jahr eine PhD-Session, die Nachwuchswissenschaftlern die Chance gibt, vor einem internationalen Publikum ihre Forschung in einem Vortrag vorzustellen, sowie Posterpreise im Umfang von 10.000 Dollar. Ermöglicht durch einen israelischen Sponsor freuen wir uns über diese attraktiven Belohnungen für innovative Projekte und natürlich auf die Gewinner", gibt der Leipziger Immunologe einen Ausblick auf die Veranstaltung.

Die Themenschwerpunkte der diesjährigen World Conference on Regenerative Medicine umfassen unter anderem regenerative Forschungs- und Behandlungsansätze für Erkrankungen von Haut, Knochen, Knorpel, Leber, Lunge, Herz und des Immun- und Nervensystems. Wissenschaftliche Abstracts für das Programm der Konferenz können bis zum 15. Juni auf der Webseite der Konferenz http://www.wcrm-leipzig.com/ eingereicht werden.