Presseeinladung: Eröffnung Lernklinik Leipzig

Pressemitteilung vom 17.01.2011
Angehenden Human- und Zahnmedizinern steht für praxisnahes Lernen jetzt ein ganzer Flurtrakt im Studienzentrum der Medizinischen Fakultät zur Verfügung. Das medizinische Trainingszentrum für ärztliche Fertigkeiten bietet auf 350 m² insgesamt 14 verschiedene Übungsstationen. Bevor die Studierenden an Menschen zum Einsatz kommen, können sie an Puppen Routine gewinnen, vom Setzen einer Nadel bis hin zur Reanimation. Die "Lernklinik Leipzig" wird am 24. Januar offiziell eingeweiht.
Zeit 24. Januar 2011, 13:00 Uhr
Ort Studienzentrum Carl-Ludwig-Institut
Liebigstraße 27
Bild vergrößern Bild: Medizinische Fakultät  

Von Hygiene und Gipsen über urologische Vorsorgeuntersuchungen bis hin zum chirurgischen Nähen - die Bandbreite in der Leipziger Lernklinik umfasst alle Fähigkeiten der Grundausbildung zum Arzt. Praxisnähe wird nicht nur durch die Anleitung von Hochschullehrern gewährleistet, sondern vor allem durch zahlreiche menschliche Simulatoren. So lässt sich an einer Ganzkörperpuppe mit realitätsnahen Vitalfunktionen beispielsweise die komplexe Behandlungssituation nach einem Autounfall nachstellen. An Kunstarmen kann die Blutabnahme geübt werden, an einem anderen Simulator der Geburtsvorgang mit möglichen Komplikationen.

Hemmungen überwinden - Sicherheit gewinnen

Für die Studierenden bietet die Lernklinik einen Freiraum, sich ohne Leistungsdruck und abseits der Hektik auf Station auszuprobieren, um dann für den Ernstfall besser gewappnet zu sein, sagt Studiendekan Prof. Christoph Baerwald: "Wer auf dem neusten Stand sein und den Ansprüchen einer praxisnahen Ausbildung gerecht werden will, braucht ein Trainingszentrum dieser Art. Die Leipziger Besonderheit ist, dass Ärzte es führen und mit ihrem Praxiswissen bereichern." Angepasst an die neuen Möglichkeiten, werden in der Lernklinik in Zukunft auch praktische mündliche Prüfungen abgehalten werden.