Inkontinenz – Was kann ich tun?

Pressemitteilung vom 15.06.2012
Leipzig. Wenn Darm und Blase schwächeln, beginnt für viele Menschen oft ein großer Leidensdruck. Obwohl allein in Deutschland etwa 5 bis 8 Millionen Menschen an Inkontinenz leiden, wird das Thema noch immer tabuisiert. Nicht selten schämen sich die Betroffenen Hilfe zu holen, dabei gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten. Welche, darüber informieren verschiedene Kliniken des Universitätsklinikums Leipzig bei einem Tag der offenen Tür.
Zeit 23. Juni 2012, 10:00 Uhr
Ort Universitätsklinikum Leipzig, Liebigstraße 20 und 20a

Ob jung oder alt, ob Mann oder Frau – Inkontinenz macht weder Halt vor Geschlecht noch vor Alter. Sie kann jeden treffen. Die Probleme im Zusammenhang mit Harn- und Stuhlinkontinenz sind dabei so vielschichtig wie die Ursachen. Dementsprechend breit ist das Informations- und Angebotsspektrum des Tages der offenen Tür, an dem sich folgende Kliniken beteiligen: die Klinik und Poliklinik für Urologie, die Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde, die Klinik für Innere Medizin, die Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie.

„Die Veranstaltung berücksichtigt die besonderen Aspekte des Erkrankungsspektrums für Kinder, Frauen und Männer. Für jedes Alter und für jedes Problem stehen die zuständigen Experten Rede und Antwort. Interessierte Bürger können so ganz individuell über die sie betreffende Problematik der Inkontinenz informiert und beraten werden“, erklärt Dr. Thilo Schwalenberg, Leiter des Kontinenzzentrums am UKL. Im Focus der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie stehen zum Beispiel Konzepte der Diagnostik in der Therapie von Harn- und Stuhlinkonteninzenz im Kindesalter.

Neben Vorträgen und Gesprächsangeboten präsentieren die jeweiligen Kliniken spezielle Heil- und Hilfsmittel und bieten vielfältiges Informationsmaterial an.

Alle beteiligten Kliniken sind von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft zertifizierte Beratungsstellen, die interdisziplinär eng zusammenarbeiten. Eingeladen sind Betroffene, Eltern von erkrankten Kindern und Interessierte. Die Veranstaltungsorte sowie die Uhrzeiten für die verschiedenen Vorträge und Gesprächsangebote werden im Klinikum ausgeschildert, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.kontinenzzentrum.uniklinikum-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.