51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie hat begonnen

Pressemitteilung vom 20.09.2012
Unter dem Motto "Translating science into clinical practice - Übertragung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die klinische Praxis" findet die 51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie (ESPE) vom 20. bis 23. September 2012 im Congress Center Leipzig (CCL) statt. "Wir wollen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse den Kindern zur Verfügung stellen. Überall auf der Welt sollen sie nach modernsten medizinischen Standards behandelt werden können", erklärt der Präsident der Fachgesellschaft Professor Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig.

Die Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie ist die weltweit führende Fachgesellschaft, die sich interdisziplinär mit der hormonellen Gesundheit von Kindern sowie Störungen und Krankheiten in der somatischen kindlichen Entwicklung befasst. Sie wurde 1962 mit dem ersten Jahrestreffen in Zürich gegründet. Seither treffen sich weltweit führende Wissenschaftler und Ärzte aus unterschiedlichen Bereichen, um Forschungsfortschritte zu teilen sowie Therapiemöglichkeiten speziell für Kinder weiter zu entwickeln und zu verfeinern.

Schwerpunkte dabei sind Diabetes und Fettleibigkeit bei Kindern sowie Störungen in der geschlechtlichen Entwicklung und der Pubertät, Schilddrüsenfehlfunktionen und Erkrankungen der Nebenniere. In Anlehnung an diese Bereiche umfasst die diesjährige Tagung Themen wie die Knochengesundheit, Adipositas, Geschlechtsentwicklung und menschliche Evolution. Tagungspräsident Professor Wieland Kiess betont: "Die Thematik kindlicher Erkrankungen betrifft eine breite Bevölkerungsgruppe. Mit der 51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie setzen wir unsere langjährige gemeinsame Arbeit fort, um Krankheitsursachen aufzudecken und Therapien zu verbessern."

Zu der viertägigen Veranstaltung im CCL haben sich mehr als 3.000 Teilnehmer aus 69 Ländern angemeldet. Fachbesucher und Wissenschaftler aus den Bereichen der Genetik, Molekularbiologie, Psychologie und Ethik sowie Ärzte und Ärztinnen nehmen am vielfältigen Veranstaltungsprogramm teil: Aus den mehr als 1.000 eingereichten wissenschaftlichen Abstracts sind Vorträge, Posterpräsentationen und Multimedia-Vorträge ausgewählt und vorbereitet worden.

Susanne Weidner