Auszeichnung für Leipziger Labormediziner

Pressemitteilung vom 06.08.2012
Dr. Ralph Burkhardt hat den Ivar-Trautschold-Nachwuchsförderpreis 2012 von der Deutschen Fachgesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin erhalten. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Bild vergrößern Feierlich ausgezeichnet - DGKL-Präsident Prof. Dr. Joachim Thiery (l.) und Dr. Ralph Burkhardt. Foto: DGKL  

Ziel der Auszeichnung ist es, Nachwuchswissenschaftler zu würdigen, die hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Klinischen Chemie oder Pathobiochemie erbracht haben. Die wissenschaftlichen Leistungen von Dr. Burkhardt sind im Bereich der Fettstoffwechselstörungen und ihrer Folgeerkrankungen wie Atherosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall angesiedelt. So hat der junge Wissenschaftler und Laborarzt vom Institut für Laboratoriumsmedizin der Universität Leipzig die Rolle eines neuen Proteins geklärt, das bei der koronaren Herzerkrankung wesentlich mitwirkt. In der Laudatio heißt es: "Aus seinen innovativen Arbeiten zum Lipidregulator Trib-1 sind völlig neue Ansätze für die Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechsel- und Gefäßerkrankungen zu erwarten." Darüber hinaus würdigte das Preisrichterkollegium der DGKL (Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V.) die Qualität seiner bisherigen Veröffentlichungen ebenso wie die Kontinuität seiner exzellenten Forschungen, wodurch er dem "Anspruch des Ivar-Trautschold-Nachwuchsförderpreises in hervorragender Weise gerecht werde". Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. Benannt ist er nach Prof. Dr. Dr. Ivar Trautschold (1934 - 1984), einem der Wegbereiter der klinischen Chemie in Deutschland.

Burkhardt leitet derzeit eine wissenschaftliche Nachwuchsgruppe zum Thema "Molekulare Lipidgenetik" im LIFE-Projekt, dem Leipziger Forschungsvorhaben zu Zivilisationserkrankungen.