Symposium zur Erforschung von degenerativen Erkrankungen

Pressemitteilung vom 07.03.2012
Das Symposium "Protein Misfolding and Degenerative Diseases of the Brain" beschäftigt sich mit der Verbindung von degenerativen Erkrankungen mit zellulären und molekularen Prozessen. Etwa 50 international anerkannte Naturwissenschaftler von Physik bis Medizin kommen hierfür an der Leipziger Fakultät für Physik und Geowissenschaften zusammen.
Zeit 13. März 2012, 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Ort Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Hörsaal für Theoretische Physik
Linnéstraße 5
04103 Leipzig

Das hochkarätig besetzte Symposium soll zunächst über den wissenschaftlichen Stand bei der Erforschung der degenerativen Erkrankungen des Gehirns informieren. "Aus unterschiedlichen Wissenschaftsrichtungen steuern wir auf die kritische Frage zu, welche gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse Krankheiten wie Alzheimer mit zellulären und molekularen Prozessen verbinden", erklärte Prof. Dr. Jürgen Haase, Dekan der Fakultät für Physik und Geowissenschaften sowie einer der Initiatoren des Symposiums. Insbesondere die Mängel, die eine erfolgreiche Erforschung dieser Erkrankungen, die eine nationale und globale Herausforderung darstellen, behindern, sollen erörtert werden.

Das Symposium soll in eine Diskussion münden, die es uns auch gestattet, wissenschaftsstrategische Entscheidungen über notwendige Forschungsstrategien allgemein und vor Ort vorzubereiten. Geplant ist auch, dass das eintägige Symposium durch einen breiten Workshop, der die internationalen Spitzenforscher auf diesem Gebiet nach Leipzig holt, noch in diesem Jahr untersetzt wird. "Mit einem fachlich breit ausgerichteten Spektrum wollen wir die bereits exzellente Forschung vor Ort in Leipzig weiter international ausrichten und strategisch klug stärken", unterstreicht Haase abschließend.