Stiftungspreis für Kognitionsforschung

Pressemitteilung vom 16.02.2012
Die James Smith McDonnell-Stiftung hat der Neurologin PD Dr. Dorothee Saur von der Universitätsmedizin Leipzig einen Forschungspreis in Höhe von 600.000 US-Dollar verliehen. Damit konnte die Arbeitsgruppe "Sprache und Aphasie" eingerichtet werden, die sich mit Erholungsprozessen im Gehirn nach einem Schlaganfall beschäftigt.
Bild vergrößern A: Zeitlicher Verlauf der Sprachaktivierung von der akuten zur chronischen Phase nach dem Schlaganfall / B: Einzelbeispiel eines Patienten mit fMRT-Aktivierung in der rechten und linken Hemisphäre in der Akutphase (Bild: Dorothee Saur)  

Welche Störungen richtet ein Schlaganfall in den Sprachnetzwerken an? Wie erholt sich das Gehirn danach? - Fragen, mit denen sich PD Dr. Dorothee Saur, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Leipzig, beschäftigt. Für ihre international anerkannten Arbeiten, insbesondere für ihr Projekt "Funktion, Dysfunktion und Erholung von Sprachnetzwerken" wurde ihr im vergangenen Jahr der mit 600.000 US-Dollar (rund 480.000 Euro) dotierte Forschungspreis der James Smith McDonnell-Stiftung zuerkannt. Ziel ihres Projekts ist es, Sprachnetzwerke im menschlichen Gehirn zu beschreiben. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Zusammenwirken verschiedener Hirnregionen bei unterschiedlichen Sprachprozessen.

Mit dem Forschungspreis konnte Saur nun die Arbeitsgruppe "Sprache und Aphasie", bestehend aus einer Patholinguistin und einer Psychologin, für die Datenerhebung und Langzeitbeobachtung von Schlaganfallpatienten aufstellen. Aphasie beschreibt Sprachstörung nach einem Schlaganfall, die das Sprechen, Verstehen, Schreiben und Lesen betreffen können. Unter anderem durch Sprachexperimente, die mit Bildgebungsverfahren dokumentiert werden, macht Saurs Team Reorganisationsprozesse im Gehirn vom akuten Schlaganfallzustand bis Monate danach sichtbar. Diese Art der Früh- und Langzeitbeobachtungen sind sehr aufwendig und bislang einmalig in der Forschungslandschaft. Ein besseres Verständnis von Erholungsprozessen im menschlichen Gehirn wird in Zukunft dazu beitragen, die Rehabilitation von Aphasie-Patienten zu verbessern.

Hintergrundinformation zum Preis:
James Smith McDonnell war ein US-amerikanischer Flugzeugkonstrukteur. Seine Stiftung hat zum Ziel, durch Wissenschaftsförderung allgemein die Lebensqualität zu verbessern. Die Förderung wird nicht ausgeschrieben, vielmehr wählt die Stiftung selbst die nach ihrer Auffassung förderungswürdigen Wissenschaftler jährlich weltweit neu aus. Die Förderung von Dr. Saur innerhalb des Programms "Menschliche Wahrnehmung verstehen" ist auf 6 Jahre angelegt.