Publikationen zu bariatrischer Chirurgie aus dem Universitätsklinikum Mannheim zurückgezogen

Pressemitteilung vom 09.05.2012

Leipzig. Universität und Universitätsklinikum Leipzig wurden am 2. Mai 2012 von Herrn Prof. Edward Shang über die Rücknahme einer während seiner Tätigkeit am Universitätsklinikum Mannheim (Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg) entstandenen und dort im Februar 2010 in der Zeitschrift „Surgery for Obesity and Related Diseases" publizierten Arbeit in Kenntnis gesetzt. In der Studie an Patienten nach bariatrischer Chirurgie liegen nach Mitteilung der Autoren Diskrepanzen zwischen den publizierten Ergebnissen und den zugehörigen Rohdaten vor. Am 3. und 4. Mai 2012 haben Universität und Universitätsklinikum Leipzig darüber hinaus erfahren, dass insgesamt 5 weitere Mannheimer Publikationen aus den Jahren seit 2003 mit Prof. Shang als Erstautor und dem Ärztlichen Direktor der Mannheimer Chirurgie und anderen Kollegen als Koautor ebenfalls zurückgezogen wurden. In einem Fall wurde die Rücknahme der Publikation in der Zeitschrift „Obesity Surgery", für die der Seniorautor als Advisory Editor tätig ist, am 2. Mai 2012 durch den Verlag bestätigt. Als Begründung wurde vom Verlag „inclusion of fraudulent data", also der Einschluss betrügerischer Daten in die Publikation angegeben.

Die Universität und das Universitätsklinikum Leipzig, wo Prof. Shang seit September 2010 arbeitet, sind bisher noch nicht durch die Universität Heidelberg über diese Vorgänge informiert worden. Nach gründlicher Abwägung haben das Universitätsklinikum Leipzig und Prof. Shang auch ohne Vorliegen der Untersuchungsergebnisse zu dem wissenschaftlichen Fehlverhalten an der Universität Heidelberg (Medizinische Fakultät Mannheim) das bestehende Anstellungsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung beendet.

Die operative Versorgung der übergewichtigen Patienten ist durch das Team der bariatrischen Chirurgie in vollem Umfang ebenso sichergestellt wie die Fortführung der aktuell in Leipzig laufenden Forschungsprojekte. Die von Prof. Shang während seiner Zeit in Leipzig als Autor oder Koautor veröffentlichten Arbeiten enthalten in zwei Fällen (ein Positionspapier, eine Leitlinienpublikation) keine Originaldaten , in einem weiteren Fall haben sich die Daten nach Prüfung als korrekt erwiesen. Die noch nicht publizierten Daten aus laufenden wissenschaftlichen Projekten in Leipzig, an denen Prof. Shang beteiligt war, werden gegenwärtig von einer unabhängigen Kommission geprüft.

Das Universitätsklinikum und die Universität Leipzig bedauern diese Entwicklung außerordentlich, da Prof. Shang seit September 2010 hervorragende, von Patienten und Kollegen ausnahmslos hoch geschätzte klinische Arbeit geleistet hat.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.