Erfolgreiche Hilfe für Paare mit Kinderwunsch

UKL-Kinderwunschzentrum erweitert Angebot um Kooperation

Pressemitteilung vom 30.03.2012
Leipzig. Paare mit unerfülltem Kinderwunsch erhalten ab April am Leipziger Uniklinikum noch bessere Unterstützung als bisher. Die Reproduktionsmedizin am UKL wird mit einer neuen Struktur modernisiert und um einen starken Kooperationspartner erweitert. Gemeinsam soll die bestehende hohe Kompetenz bei Kinderwunschbehandlungen unter dem Dach der Uniklinik weiter ausgebaut werden.
Bild vergrößern Oberarzt Dr. Alexander Jank leitet ab April die Kinderwunschsprechstunde am UKL, die ab jetzt eng mit der Kinderwunschpraxis von Dr. Fayez Abu Hmeidan kooperiert. Foto: Stefan Straube/UKL  


Ab April werden Paare mit unerfülltem Kinderwunsch am Universitätsklinikum Leipzig in enger Zusammenarbeit zwischen Klinikärzten und einem international ausgewiesenen niedergelassenen Kinderwunschspezialisten betreut. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Patientinnen künftig durch die Kooperation mit Dr. Fayez Abu Hmeidan die Behandlung durch einen sehr erfahrenen Experten für künstliche Befruchtungen anbieten können", beschreibt Prof. Holger Stepan, Leiter der UKL-Geburtsmedizin, die modernisierte Struktur. Darüber hinaus sollen in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät und Dr. Hmeidan neue reproduktionsmedizinische Forschungsprojekte auf den Weg gebracht und die Lehre auf diesem Gebiet weiterentwickelt werden.


Für die Patientinnen bietet die enge Zusammenarbeit mit der räumlich benachbarten privaten Kinderwunsch-Praxis eine Reihe von Vorteilen. "Auf diese Weise bündeln wir unsere universitätsmedizinische Kompetenz in der Diagnostik und Therapie von ungewollter Kinderlosigkeit mit der hohen Kompetenz der niedergelassenen Kollegen bei künstlichen Befruchtungen", so Stepan weiter. Die neu organisierte Kinderwunschsprechstunde des Uniklinikums, die von Oberarzt Alexander Jank geleitet wird, bietet optimale Betreuung: Für die Suche nach den Ursachen der Unfruchtbarkeit finden sich am UKL Spezialisten aller Disziplinen von Andrologie über Endokrinologie bis hin zur endoskopischen Gynäkologie unter einem Dach.


Insbesondere die enge Einbindung der Andrologen um Prof. Uwe Paasch mit ihren innovativen Methoden zur Gewinnung der „leistungsfähigsten" Samenzellen wird die Qualität der Behandlung nachdrücklich befördern. Das Therapie-Spektrum reicht so von der schnellen und wirksamen Behandlung hormoneller Störungen bis zu vorbereitenden Operationen, die für eine erfolgreiche reproduktionsmedizinische Behandlung notwendig sein können. Auch Patientinnen mit wiederholten Fehlgeburten erhalten hier eine Betreuung entsprechend den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.


Zeigt sich, dass nur die künstliche Befruchtung eine Chance auf das Wunschkind bietet, steht den UKL-Patientinnen jetzt die langjährige Erfahrung des Spezialisten Dr. Fayez Abu Hmeidan zur Verfügung. Seit Jahren kann er hervorragende Erfolgsquoten auf dem Gebiet der komplexen In-Vitro-Fertilisation (IVF) vorweisen. „Das IVF-Verfahren ist eine hochtechnische Leistung in der Medizin, die sich immer mehr auf einzelne stark spezialisierte Zentren konzentriert", ergänzt Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL. „Unser Ziel war, diese Kompetenz am Universitätsklinikum zu erhalten. Durch die jetzt begonnene Kooperation mit Dr. Hmeidan als Partner mit der notwendigen Expertise und hochmoderner Ausstattung ist uns dies gut gelungen."


Ist das Wunschkind dann endlich unterwegs, bietet das universitäre Kinderwunschzentrum einen weiteren Vorteil - die Betreuung der Schwangeren durch die Ärzte des Uniklinikums von Beginn an. „Nach einer erfolgreichen Kinderwunschbehandlung bleibt die Schwangerschaft oft problematisch, nicht zuletzt, weil häufig Mehrlinge unterwegs sind", so Geburtsmediziner Stepan. Um diese Kinder erfolgreich auf die Welt zu holen, begleiten die auf Risikoschwangerschaften spezialisierten UKL-Geburtshelfer die werdenden Mütter von Beginn an bis zur langersehnten Niederkunft. „Wir bieten so ein umfassendes Rund-um-Angebot - quasi von der Zeugung bis zur Geburt", betont Stepan.


Information für Patienten


Die Ambulanz für Reproduktionsmedizin am UKL erreichen Sie telefonisch unter der Nummer 0341 - 97 23477.


Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.