Krebs-Vorlesungsreihe zum Nachhören

Leipziger Onkologie-Vorlesungen jetzt deutschlandweit online

Pressemitteilung vom 26.03.2012
Leipzig. Die an der Leipziger Universitätsmedizin entwickelte interdisziplinäre Lehrveranstaltung „interdisziplinäre Onkologie“ ist in das Fortbildungsportal der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) übernommen worden. Über 30 Vorlesungen namhafter Medizinerinnen und Mediziner rund um das Thema Krebs werden damit auch einer breiten Fachöffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Die Krebserkrankung stellt sich in ihren Ausprägungen und Behandlungsnotwendigkeiten ausgesprochen komplex dar. Teilaspekte werden im Laufe des Medizinstudiums zwar in unterschiedlichen Vorlesungen behandelt. Eine zusammenhängende und vor allem fachübergreifende Aufbereitung gab es bislang jedoch noch nicht.

Diese Lücke hat die seit 2011 in Leipzig angebotene Vorlesungsreihe geschlossen. Grund genug für die DKG, die entstandenen Videoclips auf ihrer Internetseite „Campus Onkologie" anzubieten. Inhaltlich ging es in der Vorlesungsreihe zunächst um Entstehung, Wachstum und Behandlung verschiedener Tumore. Aber auch unterschiedliche Denk- und Herangehensweisen sowie aktuelle Forschungsergebnisse wurden einbezogen. Die Themen Dateninterpretation, Hygiene bei der Behandlung, psychologische Grundlagen beim Patientengespräch sowie psychosoziale oder gar politische Aspekte der Krebserkrankung wurden nicht ausgespart. Schließlich wurde selbst der Ablauf von klinischen Studien thematisiert.

Möglich wurde das außergewöhnliche Projekt, nachdem sich unter der Initialzündung von Professor Dietger Niederwieser mehrere Bereiche von Frauenheilkunde und Kopfmedizin über Pathologie und Strahlentherapie bis hin zur Transplantationsmedizin zusammengetan hatten. In den Vereinigten Staaten schon längst erfolgreich in der Ausbildung des medizinischen Nachwuchses eingesetzt, war es nach Auffassung von Prof. Dietger Niederwieser, Leiter der Abteilung Hämatologie und Internistische Onkologie, höchste Zeit, auch den Leipziger Studierenden einen derart wichtigen Bereich aus all seinen Blickwinkeln zu präsentieren. „Bei so einer komplexen Erkrankung kommen viele Fragen und somit auch unterschiedliche Experten zusammen: Welches Medikament ist geeignet, greift die Chirurgie besser oder die Strahlentherapie und welche Behandlung in welcher Reihenfolge? - Um für den jeweiligen Patienten den besten Weg zu wählen, ist eine konzertierte Aktion von allen Behandelnden aus den verschiedenen Fachrichtungen notwendig. Und da kommen durchaus unterschiedliche Meinungen zusammen, was sehr spannend ist!"

Das Motto war „Interdisziplinär denken lernen". Denn Tumore kommen nicht nur in unterschiedlichen Körperregionen und Ausprägungen vor, jeder Tumor hat noch dazu Veränderungen, die gut beobachtet und möglichst nebenwirkungsarm behandelt werden müssen.

Die nächste Vorlesungsreihe dazu startet jetzt zum Semesterbeginn. Zum Auftakt werden am 3. April „Neuroendokrine Tumoren" aus der Sicht von acht Disziplinen von Pathologie über Chirurgie bis zur Labormedizin dargestellt. Die Vorlesung beginnt um 12.15 Uhr im Hörsaal der Anatomie. Im nächsten Jahr wird eine Weiterentwicklung der Vorlesung präsentiert.

Diana Smikalla

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.