„Aktuelle Radiologie“ am Geburtsort der Mammographie

Pressemitteilung vom 21.03.2012
Leipziger Symposium mit zwei runden Daten: 75 Jahre Lehrstuhl für Radiologie und 85 Jahre MammographieLeipzig. Neuentwicklungen in der radiologischen Diagnostik und Behandlung sind Thema der am 23. und 24. März in Leipzig stattfindenden Radiologen-Tagung. 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden den aktuellen Stand zur Diagnostik von Brustkrebs und Darmerkrankungen vor „historischem“ Hintergrund diskutieren: Vor 85 Jahren wurde in Leipzig die weltweit erste Mammographie erstellt, 10 Jahre später der damals dritte Radiologie-Lehrstuhl in Deutschland eingerichtet.
Zeit 23. März 2012, 13:00 Uhr bis 24. März 2012, 13:00 Uhr
Ort Mendelssohnsaal des Gewandhauses, Augustusplatz 8

„Diese lange radiologische Tradition ist uns natürlich ein großer Ansporn, besonders in diesem Jubiläumsjahr", sagt Prof. Thomas Kahn, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Leipzig. Vor 75 Jahren wurde in Leipzig der Lehrstuhl für Radiologie eingerichtet, deutschlandweit erst der dritte nach Hamburg und Köln. Bereits 1927 beschritten Leipziger Radiologen Neuland, indem sie die weltweit erste Mammographie-Aufnahme bei einer Patientin anfertigten.

„Wie weit sich die Radiologie seitdem vor allem in der Brustkrebsdiagnostik entwickelt hat, zeigt die Liste der diesjährigen Vortragsthemen mit der Tomosynthese als speziellem Mammographieverfahren oder der MR-Mammographie", so der Leiter der Leipziger Tagung. Aber auch die sich ebenso rasant entwickelnden radiologischen Interventionsverfahren werden Thema sein.

Auch Darmerkrankungen von Krebs bis zu chronischen Entzündungen - das zweite Thema der Tagung - sind sehr häufige Erkrankungen. „Die Radiologie kann mit neuen Methoden und Ansätzen, z.B. in der Früherkennung, gerade hier einen wichtigen Beitrag leisten, die Behandlung der Patienten weiter zu verbessern", so Kahn.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Helena Reinhardt.