Neonatologie des Universitätsklinikums lädt zu Neurologie-Symposium

Pressemitteilung vom 14.03.2012
Praktische Übungen zur Ultraschalldiagnostik bei Neugeborenen und wissenschaftliche Vorträge zur neonatalen Neurologie stehen im Mittelpunkt des 3. Leipziger Neonatologietages, zu dem die Abteilung Neonatologie der Universitätskinderklinik medizinisches Fachpersonal am 16. und 17. März einlädt.
Zeit 16. März 2012 bis 17. März 2012
Ort Universitätsklinikum Leipzig

16.03.2012, 14:00 - 18:00 Uhr
Spezielle Ultraschalldiagnostik in der Neonatologie
Ort: Zentrum für Frauen- und Kindermedizin, Seminarraum Trier, Liebigstraße 20a, 04103 Leipzig

17.03.2012,08:45 - 16:00
Neonatale Neurologie Symposium
Ort: Hörsaal Forschungsgebäude, Liebigstraße 21
Bild vergrößern Programm zum 3. Leipziger Neonatologietag  

„Das Ultraschallseminar ist bereits ausgebucht", so Prof. Dr. Ulrich Thome, Leiter der Abteilung für Neonatologie. „Wir wollen hier unser Fachwissen weitergeben, vor allem zur kardialen Sonografie, der Beurteilung und Optimierung der Kreislauffunktionen und der Lungensonografie."

Weiterhin auf dem Programm stehen Vorträge renommierter Wissenschaftler, wie Prof. Dr. Renaldo Faber vom Zentrum für pränatale Medizin zur Diagnostik von Fehlbildungen des Nervensystems oder Dr. Christian Geyer von der Klinik für Kinderchirurgie zur Behandlung des neonatalen Hydrozephalus (Wasserkopf). Im Focus stehen dabei neue Methoden und bewährte Standards in der Neugeborenen-Medizin. „Eine besondere Rolle spielen immer die Hirnblutungen Frühgeborener, weil sie sich so entscheidend auf das gesamte weitere Leben der Kinder auswirken können. Wir arbeiten deshalb intensiv an Methoden zur Vermeidung von ausgedehnten Blutungen", so Prof. Thome.

Wie wichtig die Behandlung von Frühgeborenen ist, wird deutlich durch die weiter steigende Tendenz zu Frühgeburten: Vier Prozent der Babys kommen derzeit zu früh auf die Welt. „Die Ursachen sind vielfältig", so der Leipziger Neonatologe. „Sie reichen von den zunehmenden Mehrlingsschwangerschaften und einen Zuwachs von Infektionen, bis zum gestiegenen Alter der Mütter und dem Fakt, dass 10 Prozent der ehemals früh geborenen Frauen selbst auch wieder frühzeitig entbinden."

Weitere Informationen und Kontakt:

Universitätsklinikum Leipzig

Department für Frauen- und Kindermedizin

Abteilung Neonatologie

Sekretariat Elke Sperling

Telefon: 0341 97 26020

Uwe Niemann

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .