6. Leipziger Diagnostikseminar der Augenheilkunde

Pressemitteilung vom 28.02.2012
Leipzig. Am Sonnabend, den 3. März, findet im Hörsaal des Departments für Kopf- und Zahnmedizin des Universitätsklinikums Leipzig in der Liebigstraße das 6. Leipziger Diagnostikseminar auf dem Gebiet der Augenheilkunde statt. Das Schwerpunktthema in diesem Jahr ist „Glaukomdiagnostik – Aktuelle Untersuchungsverfahren“.
Zeit 03. März 2012, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ort Hörsaal Department für Kopf- und Zahnmedizin, Liebigstraße 14

Das Seminar wird praxisorientierte Grundlagen und neue Trends vermitteln. Dazu werden namhafte Vertreter der funktionsdiagnostischen Forschung aus Wetzlar, Tübingen, Heidelberg und Leipzig von ihrem praxisorientierten Vorgehen bei der Untersuchung der Glaukomerkrankungen berichten.

Neben den Grundlagen der Erhebung des Gesichtsfeldbefundes werden aktuelle Diagnostikverfahren mittels HRT (Heidelberg Retina Tomograph), GdX (Präzise Messung der Nervenfaserdicke) und OCT (Optische Kohärenztomografie) erläutert.

Prof. Dr. Jens Dawczynski, stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Leipzig, wird die Gullstrandstudie vorstellen und dann darauf aufbauend Patienten mit auffälligen Pentacamdaten vorstellen und deren Veränderungen jeweils in Bezug zu den Normaldaten der vorliegenden Studie vergleichen. Das Universitätsklinikum war eines von sechs Zentren, die bundesweit an dieser Studie teilnahmen. Pro Studienzentrum wurden mindestens 200 Patienten eingeschlossen.

Dr. Wilma Rasche, Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, wird über die nicht-invasiven Untersuchungstechniken der Fundus-Autofluoreszenzmessung und deren Kombination mit der optischen Kohärenztomographie bei verschiedenen Netzhauterkrankungen sprechen. Als Untersuchungstechnik wird das hochauflösende SPECTRALIS HRA eingesetzt, welches beide Messmethoden vereinigt. Bei verschiedenen Krankheitsbildern ist es anhand der Aufnahmen möglich, die Diagnose zu stellen und die Therapieerfolge darzustellen. Das SPECTRALIS HRA, das auf der konfokalen Scanning Laser Technologie basiert, ermöglicht 40.000 Scans pro Sekunde und ist mit einer Auflösung bis auf 1 µm vergleichbar mit einer optischen Biopsie. Die AutoRescan Funktion garantiert das Monitoring an der exakt gleichen Stelle der Netzhaut, wodurch sich lokale Veränderungen sicher erkennen lassen.

Anhand von klinischen Fallbeispielen werden die Teilnehmer im Verlauf des Seminars auch diagnostische Grundsätze anderer Krankheitsbilder diskutieren.

Das Leipziger Diagnostikseminar findet alle zwei Jahre statt und wird von der Sächsischen Landesärztekammer zertifiziert. Es werden ca.60 Gäste erwartet.

2.662 Zeichen

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .