Erstmals Interdisziplinäres Symposium zur Metabolischen Chirurgie in Leipzig

Pressemitteilung vom 24.10.2011
Voneinander lernen – Optimal behandeln
Bild vergrößern Beim Symposium „Perioperatives Management in der Metabolischen Chirurgie“ am 25.-26.11.2011 am Universitätsklinikum Leipzig wird es Live-Übertragungen bariatrischer Operationen geben – kommentiert durch Prof. Edward Shang  

Am 25. und 26. November 2011 bietet das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ein Symposium zum Thema „Perioperatives Management in der Metabolischen Chirurgie". Die 2-tägige Veranstaltung richtet sich an Chirurgen, Anästhesisten, Internisten, Physiotherapeuten sowie Ernährungsexperten und ist mit 13 Fortbildungspunkten zertifiziert. Das Besondere an dieser Fortbildung ist ihr fächerübergreifender Ansatz, denn „der Erfolg der Metabolischen Chirurgie beruht nicht nur auf den Fähigkeiten des bariatrischen Operateurs, sondern ist vielmehr das Produkt eines multimodalen, multidisziplinären und lebenslangen Konzepts", betont der wissenschaftliche Leiter, Prof. Dr. Edward Shang. Er hält die hierzulande einzige ordentliche Professur für bariatrische Chirurgie am IFB und wurde in diesem Jahr als erster Europäer „International Fellow" der renommierten American Society for Metabolic and Bariatric Surgery (ASMBS).

Über 20 nationale und internationale Referenten bieten einen aktuellen Überblick zur Konditionierung vor metabolischen Eingriffen v.a. bei chronischen Begleiterkrankungen, zur Anästhesie und Intensivmedizin des morbid adipösen Patienten, zur prä-, peri- und postoperativen Ernährung, zu Defizienzen nach metabolischen OPs, zur postoperativen Nachsorge und zu den klinischen Behandlungspfaden. Besonderes Highlight ist der Beitrag des kanadischen Adipositas-Experten Prof. Arya Sharma „Bariatrische Chirurgie - Quo vadis?" Sharma hält den Lehrstuhl für Adipositas-Forschung an der University of Alberta (Edmonton) und ist wissenschaftlicher Leiter des Canadian Obesity Network.

Mit von der Partie sind Adipositas-Experten des IFB, des UKL und weiterer Kliniken. Bereichert wird das Symposium durch erste IFB-Forschungsergebnisse aus der bariatrischen Chirurgie, denn sechs der über 40 Forschungsprojekte widmen sich diesem Bereich.

Abgerundet wird das Programm außerdem durch Live-Übertragungen bariatrischer Operationen - moderiert durch Prof. Shang. Dabei können Fragen aus dem Auditorium auch direkt durch den Operateur beantwortet werden. Für junge Chirurgen bietet das Symposium darüber hinaus Hands-on Kurse. Wissenschaftliche Abstracts zu Themen des Symposiums können noch bis zum 1. November eingereicht werden. Die besten Abstracts werden während der Tagung als Poster vorgestellt. Außerdem wird ein Abstract-Preis für das beste Poster verliehen.


Information, Anmeldung, Abstract-Einreichung:

event lab GmbH
event lab GmbH

Telefon: 0341-240596-72

Telefax: 0341-240596-51

E-Mail: sjansen@eventlab.org

(Tagungskosten: 150 Euro)

www.metabolic-surgery.com

Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung der Adipositas interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.

Doris Gabel

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Kathrin Winkler.