Erstmals Therapie der Präeklampsie möglich

Pressemitteilung vom 02.08.2011
Ärzten des Universitätsklinikums Leipzig ist es gelungen, zum ersten Mal eine Therapie für Schwangerschaften mit Präeklampsie zu entwickeln. Zusammengefasst wurden die Ergebnisse dieser Therapie in einer Pilotstudie, die in diesem Tagen im hochrangigen Fachmagazin „Circulation“ veröffentlicht wurden.

Bei der Präeklampsie, die mit immerhin 3 % aller Schwangerschaften relativ häufig auftritt, handelt es sich um eine schwerwiegende Schwangerschaftskomplikation mit Bluthochdruck und Nierenfehlfunktion, die bisher nur durch Entbindung unter Kontrolle gebracht und geheilt werden konnte. Die oft damit verbundene Frühgeburtlichkeit kann mit Hirnblutungen bei den Neugeborenen und anderen schweren Komplikationen der Frühgeborenen einhergehen. Zudem bewirkt die Präeklampsie für die betroffene Frau ein lebenslanges Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Köln und dem Team von Prof. Ravi Thadhani der Harvard Medical School in Boston wurde vom Leipziger Uniklinik-Team der Geburtsmedizin um Professor Holger Stepan und dem Team der Sektion Nephrologie des Universitätsklinikums um Professor Tom Lindner ein spezielles Blutreinigungsverfahren entwickelt, mit dem das die Erkrankung verursachende Protein (sFlt-1) aus dem mütterlichen Blut entfernt wird. Damit ist es endlich möglich, Schwangerschaften, die bislang aufgrund einer fehlenden Behandlungsmöglichkeit sehr frühzeitig beendet werden mussten, zu stabilisieren und fortzuführen, was sich in deutlich weniger Komplikationen durch Frühgeburtlichkeit niederschlägt. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass bislang keine Behandlungsoption verfügbar war, wird die Bedeutung dieser Studie umso mehr ersichtlich. Die Ergebnisse dieser Pilot-Studie sind nun im hochrangigen Fachmagazin „Circulation“ publiziert. Durch eine größere Multicenterstudie soll jetzt diese Therapieoption weiterentwickelt und der klinische Nutzen belegt werden.

http://circ.ahajournals.org/content/early/2011/08/01/CIRCULATIONAHA.111.034793.full.pdf+html

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .