Umzug des Bereichs Diagnostik der Klinik für Nuklearmedizin

Pressemitteilung vom 16.06.2004
Betrieb wird erst Anfang nächster Woche wieder aufgenommen.
Zeit 16. Juni 2004 bis 22. Juni 2004

Am 17.06.2004, 16.00 Uhr stellt der Bereich Diagnostik der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin am Standort Liebigstraße 20a den Betrieb für die Dauer des Umzugs ein. Bereits am 22.06.2004 wird die Arbeit ab 7.30 Uhr am neuen Interimsstandort in der Stephanstraße 11 (Eingang Stephanstraße, Ecke Brüderstraße 1. OG) wieder aufgenommen. Am Umzugswochenende wird kein Rufnotdienst vorgehalten. Für weitere Fragen steht die Anmeldung unter (0341) 97 18003 zur Verfügung. Auch am neuen Standort werden die bekannten Rufnummern beibehalten.


Erst im März letzten Jahres wurde in der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin die neue Radionuklidtherapiestation mit 20 Betten offiziell eröffnet. Damit wurde die Vorraussetzung für die Anwendung modernster nuklearmedizinischer Behandlungsmethoden von Tumorerkrankungen geschaffen. Seitdem konnten zudem viele Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen ohne die vorher übliche lange Wartezeit behandelt werden.


Der Diagnostikbereich der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin ist mit seinem Umzug der letzte Nutzer, der das Gebäude der alten Chirurgie verlässt, das nun abgerissen werden wird.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.