2. Leipziger Patientensymposium: Beruf und Sprechen nach einer Kehlkopfoperation – Wie geht es weiter?

Pressemitteilung vom 19.05.2011
Am 15. Juni 2011 findet im Sitzungssaal des Neuen Rathauses von 9:30 Uhr – 16:30 Uhr das 2. Patientensymposium der HNO-Studiengruppe der Universität Leipzig zur Bekanntgabe und Diskussion von Studienergebnissen und neuen Entwicklungen auf dem medizinischen Gebiet der Rehabilitation nach Kehlkopfkrebs statt.

In Deutschland erkranken jährlich rund 3900 Menschen an Kehlkopfkrebs. Werden die Tumore erst in einem späteren Stadium erkannt, ist eine Kehlkopfoperation häufig die Folge. Ein solcher Eingriff ist für die Betroffenen oft mit einer starken psychischen Belastung verbunden, da er neben der allgemeinen Krankheitsbewältigung mit zahlreichen psychosozialen Konsequenzen einhergeht, die auch nach Beendigung der Rehabilitationsphase langfristig nachwirken. Vor allem wenn der Kehlkopf vollständig entfernt werden muss und damit die natürliche Stimme verloren geht, verändert sich der Lebensalltag der Betroffenen nachhaltig. Das Verwenden einer Ersatzstimme kann zu dauerhaften Beeinträchtigungen der Lebensqualität führen, besonders in Bezug auf die körperliche Leistungsfähigkeit und die soziale Aktivität. Aber auch bei geringfügigeren operativen Eingriffen, bei denen lediglich Teile des Kehlkopfes entfernt werden müssen, entstehen für die Betroffenen häufig langfristige Probleme. Hierzu gehören vor allem Schwierigkeiten beim Schlucken und dauerhafte Heiserkeit.

Seit 2001 führen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Leipzig daher verschiedene Studien durch, die die Lebenssituation von Menschen nach einer Kehlkopfoperation näher beleuchten wollen. Unterstützt durch mehrere HNO- und Rehabilitationskliniken, den Bundesverband der Kehlkopfoperierten sowie interessierte Ärzte und Logopäden und finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen Krebshilfe e. V. haben dazu ausführliche Interviews mit betroffenen Menschen und deren Angehörigen stattgefunden. Einige dieser Studien sind bereits abgeschlossen, andere werden derzeit noch durchgeführt.

Nun soll Gelegenheit sein, einige Erkenntnisse aus den bisherigen Untersuchungen an alle Studienteilnehmer weiterzugeben, die diese Projekte in den vergangenen Jahren durch ihre Mitwirkung unterstützt haben. Aus diesem Anlass möchten die Kolleginnen und Kollegen der HNO-Studiengruppe der Universität Leipzig alle Probanden und andere Interessierte zu einem Symposium einladen, bei dem ein paar der wichtigsten Ergebnisse ihrer Arbeit vorgestellt werden. Inhaltlich liegen die Schwerpunkte der Präsentationen auf der stimmlichen und beruflichen Rehabilitation nach einer Kehlkopfoperation. Prof. Dr. Andreas Dietz, Leiter des Departments für Kopf- und Zahnmedizin des Universitätsklinikums Leipzig, wird außerdem einen Überblick über die neuesten medizinischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Kehlkopfkrebstherapie geben und Werner Kubitza, Präsident des Bundesverbandes der Kehlkopfoperierten e.V., wird die Arbeit des Vereins und Hilfsangebote für Betroffene und Angehörige ausführlich vorstellen. Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. In den Pausen wird es außerdem die Möglichkeit geben, sich an verschiedenen Ständen über sozialrechtliche Fragen, Selbsthilfegruppen und aktuelle Entwicklungen bei Hilfsmitteln zu informieren.

Um die Veranstaltung gut vorbereiten können, ist eine vorhergehende Anmeldung bis zum 06. Juni 2011 notwendig. Die Anmeldung kann schriftlich oder per E-Mail an die unten stehende Kontaktadresse erfolgen.

Weitere Informationen und Anmeldung:

Universitätsklinikum Leipzig A.ö.R., Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Frau Judith Keszte, Philipp-Rosenthal-Str. 55, 04103 Leipzig, Tel.: 0341 / 97-1 54 47, Fax: 0341 97-1 88 09, Mail: Judith.Keszte@medizin.uni-leipzig.de

Vorläufiges Programm 9.30 Uhr - Eröffnung - S. Singer 10.00 Uhr - Aktuelle medizinische Entwicklungen auf dem Gebiet der Kehlkopfkrebstherapie - A. Dietz 10.30 Uhr - Vorstellung der Leipziger Studien - S. Singer

Kaffeepause

11.30 Uhr - Rehabilitation der Stimme nach Kehlkopfentfernung - J. Keszte 12.00 Uhr - Rehabilitation der Stimme nach Kehlkopfteilresektion - A. Meyer

Mittagpause

14.00 Uhr - Berufliche Rehabilitation nach Kehlkopfentfernung - S. Schreiber 14.30 Uhr - Berufliche Rehabilitation nach Kehlkopfteilresektion - D. Wollbrück Kaffeepause

16.00 Uhr - Vorstellung der Arbeit des Bundesverbandes für Kehlkopfoperierte e.V. - W. Kubitza 16.30 Uhr - Ende der Veranstaltung

Judith Keszte

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .