„Die Glorreichen Sieben“ in der Kinderklinik

Pressemitteilung vom 28.02.2011
Krankenhauskonzert findet mit Unterstützung des Vereins Live Music Now e. V. am 2. März im Zentrum für Frauen- und Kindermedizin statt

„Die Glorreichen Sieben" werden am Mittwoch, 2. März 2011 im Zentrum für Frauen- und Kindermedizin sein. Allerdings nicht die Westernhelden in Person, sondern in musikalischer Form. Sebastian Flaig und Amir Kalhor spielen in wunderbarer Vermischung mitteleuropäischer und persischer Musik verschiedene Kompositionen für Percussion und Sitar. Das Konzert, das 15:30 Uhr im Atrium des Zentrums für Frauen- und Kindermedizin beginnt und später auf der allgemein-pädiatrischen Station fortgesetzt wird, ist das erste von insgesamt sechs Konzerten, die vom Verein Yehudi Menuhin Live Music Now e. V. und dank der freundlichen Unterstützung durch die Stadtwerke Leipzig im Jahr 2011 am Universitätsklinikum Leipzig stattfinden werden.

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins organisieren eintrittsfreie Konzerte in Krankenhäusern, Altenheimen, Gefängnissen sowie anderen sozialen Einrichtungen. Entsprechend der Anzahl ihrer Auftritte erhalten die Musiker ein aus Spendengeldern finanziertes Stipendium. Das Musizieren schenkt nicht nur den Zuhörern Freude, Trost und Kraft, es bietet auch den ausübenden MusikerInnen die Möglichkeit einer musikalisch prägenden und persönlich bereichernden Erfahrung. Live Music Now vermittelt die Grundüberzeugung Lord Menuhins, dass Musik Therapie ist und verbindet sie mit der Unterstützung junger Musiker, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Die jungen Künstler wählt eine ehrenamtliche Jury aus Hochschulprofessoren nach strengen künstlerischen Kriterien in einer Audition aus. Nur die besten jungen Talente werden in die Live Music Now Förderung aufgenommen.

Sebastian Flaig aus Freiburg im Breisgau studiert seit 2006 Percussion und Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn-Bartholdy" Leipzig. Er nahm 2009 am Erasmusaustausch Istanbul, ITÜ, teil war Schüler des Darabuka-Meisters Mirsili Ahmet. Er spielt in verschiedenen Formationen Jazz, orientalische und improvisierte Musik und ist Mitglied des Bundesjazzorchester(BuJazzo). Amir Kalhor geboren in Teheran(Iran), lernte das klassische iranische Repertoire der vokal- und Instrumental Musik Radif bei Mohammad Reza Ebrahimi, Tahmsbi und Mommad Reza Lotfi. 2006 errang er den 3.Preis beim nationalen Wettbewerb junger Tar Spieler im Iran. Seit 2008 lebt er in Europa und entwickelt im Zusammenspiel mit verschiedenen internationalen Musikern seinen eigenen Stil und eröffnet neue Wege der iranischen Musik

Alle Interessenten sind herzlich zu diesem kostenlosen Konzert eingeladen:

Mittwoch, 2. März 2011
Beginn: 15:30 Uhr
Ort: Atrium im Zentrum für Frauen- und Kindermedizin, Liebigstraße 20a

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.