503 Luftballons zum Internationalen Tag des Frühgeborenen

Pressemitteilung vom 08.11.2010
Am 16. und 17. November wird im Zentrum für Frauen- und Kindermedizin zum zweiten Mal der Internationale Tag des Frühgeborenen mit Veranstaltungen und einer bundesweiten Luftballonaktion begangen.

Mit 503 bunten Luftballons wird sich die Abteilung Neonatologie des Zentrums für Frauen- und Kindermedizin an dieser bundes- und europaweiten Aktion am 17. November 2010 beteiligen. Jeder Luftballon steht für ein Frühgeborenes, das im letzten Jahr im Universitätsklinikum Leipzig geboren wurde. Das bedeutet, dass jedes 4. Neugeborene in der Klinik ein „Frühchen“ war.

Die Frühgeburtlichkeit hat große Auswirkungen auf den Start in das Leben dieser Kinder und ihrer Eltern. Dank der Fortschritte in der Medizin lassen sich heute in den meisten Fällen die negativen Folgen überwinden. Gut zusammen arbeitende Teams aus Experten verschiedenster Fachrichtungen sind notwendig, dass ein Frühgeborenes gesund heranwächst.

Landesweit nimmt die Leipziger Universitätsklinik in der Frühgeborenen Statistik des Arbeitskreises der Neonatologen der Bundesländer einen führenden Platz mit einer sehr geringen Sterblichkeit bei den Frühgeborenen unter 1.500 g ein. Im gesamten Land Sachsen betrug 2009 die Geburtenzahl in der betroffenen Gruppe 421 Kinder. Hiervon verstarben 19 Kinder, darunter waren 2 Sterbefälle am Universitätsklinikum in Leipzig.

Wichtige Aspekte um das Thema Frühgeburten werden bereits am 16. November 2010 einen Tag vor der deutschlandweiten Luftballonaktion im Rahmen einer Elternfortbildung und eines bunten Informationsnachmittags, ab 14:00 Uhr, vorgestellt. So informieren die Fachleute aus dem Zentrum für Frauen- und Kindermedizin in Vorträgen über den Umgang mit vorzeitiger Wehentätigkeit, psychischen Problemen von Eltern kranker Neugeborener, die Besonderheiten im Umgang mit Frühgeborenen, und wie sich ihre Entwicklung am besten fördern lässt. Einen besonderen Stellenwert wird in diesem Jahr der Entwicklung des Gehörs und den Wirkungen von Musik, Sprache und Geräuschen beigemessen. Im Atrium des Frauen- und Kinderzentrums wird eine Ausstellung über Intensivpflege, Stillen, Babymassage, Physiotherapie sowie Zwergensprache informieren.

Mit der Luftballonaktion am sächsischen Buß- und Bettag, dem 17. November 2010, beteiligt sich das Zentrum für Frauen- und Kindermedizin dann auch ab 14.00 Uhr am deutschland- und europaweiten Tag des Frühgeborenen. Gegen 15.00 Uhr erfolgt der Start der 503 Luftballons im Park hinter dem Gebäude der Kinderklinik.

Hintergrund:

Der Internationale Tag des Frühgeborenen möchte über Landesgrenzen hinweg Frühgeburt und ihre Folgen thematisieren. Deutschlandweit werden jährlich ca. 60.000 Kinder zu früh geboren. Demnach ist jedes 10. Neugeborene ein Frühchen. Damit sind Frühgeborene die größte Kinderpatientengruppe Deutschlands. Dennoch werden Probleme und Risiken für die weitere Entwicklung dieser Kinder nicht in entsprechendem Maß wahrgenommen. Daher machen an jedem 17. November in ganz Europa, Amerika und Australien Elternvertreter auf die Belange von Frühgeborenen und ihren Familien aufmerksam.

Beschlossen wurde dieses Datum auf dem von der EFCNI (European Foundation for the Care of Newborn Infants) initiierten ersten Europäischen Elterngruppentreffen am 18. November 2008 in Rom. Dieses Datum hat für einen der Stiftungsgründer der EFCNI eine ganz besondere Bedeutung. Nach dem Verlust von Drillingsfrühchen im Dezember 2006 wurde er am 17. November 2008 Vater einer gesund geborenen Tochter. Auf der Suche nach einem geeigneten Termin für den Preemie Day einigten sich die Elterngruppenvertreter daher schnell auf diesen bedeutsamen Tag, der nach all dem erfahrenen Leid sicher ein hoffnungsvoller und glücklicher Tag für die frischgebackenen Eltern gewesen sein dürfte. 3.786 Zeichen

weitere Informationen: Prof. Dr. Ulrich H. Thome, Leiter Neonatologie Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Abteilung für Neonatologie Universitätsklinikum Leipzig A.ö.R. Liebigstraße 20a 04103 Leipzig Telefon: 0341 / 97-2 60 21

E-Mail: ulrich.thome@uniklinik-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .