Gehen ist Lebensqualität – Peripher-arterielle Verschlusskrankheit

„Schaufensterkrankheit“ im Visier des Gefäßtages

Pressemitteilung vom 25.10.2010
Zum „Deutschen Gefäßtag“ am 30. Oktober 2010 veranstaltet die Abteilung Kardiologie / Angiologie des Departments für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie am Universitätsklinikum Leipzig einen Informationstag zum Thema „Peripher arterielle Verschlusskrankheit - Gehen ist Lebensqualität“.

Ab 10 Uhr werden in der Liebigstraße 20 im Großen Hörsaal des Operativen Zentrums des Universitätsklinikums Fachärzte in 3 Vorträgen verständlich darlegen, was ist die Peripher-arterielle Verschlusskrankheit (PAVK), die sogenannte „Schaufensterkrankheit“, wie wird PAVK diagnostiziert und behandelt? Welche anderen Ursachen gibt es noch für Gehbeschwerden? Wie kann Bewegungstraining und gesunde Lebensführung den Atheroskleroseprogress günstig beeinflussen? Im Anschluss an die Vorträge besteht für Patienten, die Beschwerden haben, aber noch nicht in gefäßärztlicher Betreuung sind, bis ca. 14.00 Uhr die Möglichkeit zum PAVK-Screening (Messung der arteriellen Verschlussdruckwerte an den Beinen) in der Angiologischen Ambulanz. Zur Veranschaulichung wird im Operativen Zentrum ein begehbares Gefäßmodell ausgestellt sein.

Eine krankhafte Verengung an den Arterien wird als arterielle Verschlusskrankheit (AVK) bezeichnet. In Deutschland leiden ungefähr 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung über 70 Jahre an dieser Durchblutungsstörung. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Weniger als die Hälfte der über 70-Jährigen, die gelegentlich Beinbeschwerden haben, gehen überhaupt zum Arzt.

Zumeist sind diese Verengungen in Beinarterien lokalisiert, welche zu Durchblutungsstörungen der Beinmuskulatur führen und die Betroffenen schmerzbedingt zu Gehpausen zwingen. Deshalb wird die Erkrankung, weil Betroffene aus Scham oder zur Ablenkung bevorzugt vor Schaufenstern stehen bleiben, auch als Schaufensterkrankheit (Claudicatio intermittens, PAVK) oder aufgrund des Risikofaktors Rauchen auch als Raucherbein bezeichnet.

In etwa 95 Prozent der Fälle ist Atherosklerose die Ursache der arteriellen Verschlusskrankheit (AVK). Atherosklerose ist ein vielschichtiger Krankheitsprozess, der lange Zeit unterschätzt wurde. Meistens sind nicht nur die Arterien in den Beinen, sondern im ganzen Körper verengt. Deshalb haben PAVK-Patienten ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

2.406 Zeichen

Weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Dietrich Pfeiffer Leiter der Abteilung Kardiologie/Angiologie Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie Universitätsklinikum Leipzig A.ö.R. Liebigstraße 20 04103 Leipzig Telefon: 0341 / 97-1 26 35

Bildmaterial: www.organmodelle.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .