Leipziger Professor leitet Arbeitskreis in der Deutschen Gesellschaft für Urologie

Pressemitteilung vom 08.10.2010

Auf der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) wurde Prof. Jens-Uwe Stolzenburg zum Vorsitzenden der Sektion Endourologie, Laparoskopie und Robotiks des Arbeitskreises Operative Techniken gewählt. Damit leitet der Direktor die Klinik und Poliklinik für Urologie des Universitätsklinikum Leipzig einen der stärksten Arbeitskreise der DGU.

Der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), der vom 21. bis 25 September 2010 in Düsseldorf stattfand, war einer der wichtigsten deutschen Medizinkongresse. Am weltweit drittgrößten Urologen-Kongress nahmen 6.800 Fachleute aus 50 Ländern teil Die wissenschaftliche Tagung stand unter dem Motto „Forschen und Anwenden im Dialog“ und sollte inhaltlich auch die Nähe zum Patienten widerspiegeln.

Ein Viertel aller Krebserkrankungen, Volksleiden wie Harnsteine, Inkontinenz und Harnwegsinfektion oder die jeden alternden Mann betreffende gutartige Prostatavergrößerung werden von Urologen behandelt. Tumorerkrankungen von Prostata, Niere und Blase zählten besonders aufgrund ihrer Häufigkeit zu den Schwerpunkten der wissenschaftlichen Tagung mit über 100 Einzelveranstaltungen und 850 angemeldeten Beiträgen. Als weiterer Kongress-Schwerpunkt galt die Problematik multiresistenter Erreger, der Harninkontinenz und Beckenbodendysfunktion der Frau sowie der Andrologie mit Themen wie männlicher Infertilität, sexueller Störung und Ejakulatdiagnostik nach neuen WHO-Richtlinien.

Professor Stolzenburg wurde erst kurz zuvor durch das Royal College of Surgeons of England in London die „Fellowship by Election" verliehen. Er ist bislang der einzige Deutsche Urologe, dem diese Ehre zuteil wurde. Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie des Universitätsklinikums Leipzig erhielt die Ehrenmitgliedschaft für seine Verdienste um die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Studenten in der minimal-invasiven Chirurgie - sowohl in Leipzig als auch in England. Zugleich wurden die Leistungen des 45-Jährigen bei der Etablierung der urologischen Laparoskopie im Vereinten Königreich gewürdigt.

Des Weiteren wurde Dr. Matthias Schulze, ein niedergelassener Urologe aus Markkleeberg zum stellvertretenden Vorsitzenden des Berufsverbandes der Urologen auf dem Kongress in Düsseldorf gewählt.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von .