Gero-2003-Förderpreis für Leipzi-ger Arbeitsgruppe

Pressemitteilung vom 12.11.2003
Prämierter Beitrag befasst sich mit einem neuen Modell der zahnmedizinischen Versorgung Pflege-bedürftiger.

Leipzig - Mit ihrer Arbeit zum Thema ''Ein Modell zur zukünftigen zahnmedizinischen Versorgungsstruktur von Pflegebedürftigen in der Beurteilung durch Zahnärzte'' konnte eine Leipziger Arbeitsgruppe um Prof. Dr. med. dent. Thomas Reiber die Jury von sich überzeugen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe, neben Prof. Reiber sind das Dr. med. dent. Ina Nitzschke und Alexander Ilgner aus der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde sowie PD. Dr. Dr. W. Hopfenmüller aus dem Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Berliner Charite, nahmen den mit 2003 Euro dotierten Preis auf der diesjährigen Jahrestagung des Arbeitskreises für Gerostomatologie e.V. entgegen.


Ein unverändert großer zahnmedizinischer Behandlungsbedarf in Senioreneinrichtungen und geringer werdender Zahnverlust im Alter bei gleichzeitiger Zunahme der Zahl pflegebedürftiger Senioren legen es nahe, über neue zahnmedizinische Versorgungsstrukturen zu diskutieren. Mit Hilfe der prämierten Arbeit kann abgeschätzt werden, welche Einstellung Zahnärzte gegenüber einer neu strukturierten zahnmedizinischen Versorgung von Pflegebedürftigen im Rahmen einer gemeinnützigen Organisation besitzen.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.