Pressegespräch

Pressemitteilung vom 25.11.2003
Sie sind herzlich zum Pressegespräch am Sonnabend, den 29. November 2003 11:30 Uhr im José-Carreras-Transplantationszentrum am Universitätsklinikum Leipzig (Johannisallee 32a) eingeladen. Mit diesem Pressegespräch soll eine weitere Initiative für den Kampf gegen Leukämie starten.

Leipzig - Radsportasse wie Olaf Ludwig, Jens Heppner und Thomas Barth wollen mithelfen, die ''seerand-tour 2004'' ins Leben zu rufen und gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Prof. Dr. Dietger Niederwieser, Leiter der Abteilung Hämatologie und Onkologie am Universitätsklinikum Leipzig, Verbündete bei ihrer Behandlung unter den Leipzigerinnen und Leipzigern zu finden.


Die ''seerand-tour 2004'' soll am 4. September 2004 stattfinden und rund um den Cospudener See führen.


Olaf Ludwig, Jens Heppner und Thomas Barth haben für das Pressegespräch ihr Kommen angekündigt.


Hintergrund:

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 6000, Erwachsene und Kinder, neu an Leukämie.

Der renommierte Hämatologe, Prof. Dr. Dietger Niederwieser, der bereits am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, USA neue Methoden der Knochenmarktransplantation entwickelte und 1998 die Abteilung Hämatologie am Universitätsklinikum Leipzig übernahm, sieht die Entwicklung der Therapiemöglichkeiten bei Blutkrebs optimistisch: ''Als man in den 80er Jahren begann, erste Therapieverfahren zu entwickeln, konnte man zunächst nur einige wenige Patienten mit bestimmten günstigen Merkmalen behandeln. Durch permanente Forschung sind wir heute so weit, dass wir praktisch jede Form- des Blutkrebses in fast allen Stadien und Schweregraden behandeln können. Obwohl in Leipzig der Anteil der behandelten Patienten mit hohem Risiko und schwerer Erkrankung inzwischen bei mehr als 50 Prozent liegt, konnte die Überlebenswahrscheinlichkeit fast verdoppelt werden.

Jetzt gilt es, diese Erfolge weiter auszubauen und gerade auf dem Gebiet der Forschung neue Erkenntnisse zur Krebsentstehung und Behandlung zu erhalten. Dabei sind wir auf die Unterstützung vieler Menschen angewiesen. Wir wollen potenzielle Knochenmarkspen-der gewinnen, finanzielle Mittel für die Forschung einwerben und Wissen über die Krankheit vermitteln. Die ''seerand-tour 2004'' kann uns dabei helfen, vor allem, da sie von prominenten Radsportlern begleitet wird. ''

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.