Neue Spezialsprechstunde der Hautklinik widmet sich Haut-Nebenwirkungen von neuen Medikamenten

Pressemitteilung vom 10.07.2009
Mit einer neuen Spezialsprechstunde will die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Leipzig Patienten entgegenkommen, bei denen Hautveränderungen nach Einsatz neuer Medikamente auftreten.

„Es gibt eine Reihe neuer Medikamente, insbesondere aus dem Bereich der Onkologie und der Immunologie, die neben den sehr positiven erwünschten Wirkungen leider auch einige charakteristische unerwünschte Wirkungen an der Haut haben", erläutert Priv. Dozentin Dr. Regina Treudler, Oberärztin an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Beispielsweise leiden manche Patienten darunter, dass bei ihnen durch onkologische Therapeutika ausgedehnte Entzündungen der Haut mit Pusteln und Pickel entstehen. Diese Nebenwirkungen beeinträchtigen nicht nur die Lebensqualität, sondern können auch dazu führen, dass die lebenswichtige onkologische Therapie abgebrochen wird. Diesen Patienten wollen wir helfen. Denn die Spezialisten unserer Klinik verfügen über gute therapeutische Möglichkeiten, die Auswirkungen auf die Haut zu mindern."

Gerade bei den Patienten, bei denen Hautveränderungen auftreten, wirken die Therapeutika häufig auch gut auf den Tumor. „Wenn beispielsweise das Medikament gut gegen die Krebserkrankung wirkt, wäre es ja fatal, wenn die Behandlung abgebrochen wird, nur weil der Hautausschlag nicht ertragen werden kann", so Dr. Treudler. „Bei rheumatologischen Patienten hingegen können einerseits allergische Soforttyp-Reaktionen auftreten, zum Beispiel mit plötzlichen Hautausschlägen, Atemnot und Kreislaufbeschwerden, andererseits kann das Auftreten spezifischer Hauterkrankungen (z. B. Schuppenflechte, Neurodermitis, Autoimmunerkrankungen) begünstigt werden."

Die Auswirkungen auf die Haut betreffen nicht selten die Körperbereiche, die dem Licht ausgesetzt sind, also vorrangig das Gesicht. Da sie sehr ausgeprägt sein können, bietet die Hautklinik Betroffenen eine eingehende Beratung zu Vorbeugung und Behandlung im Rahmen der neuen Spezialsprechstunde an, die im Bereich der Allergologie der Hautklinik angesiedelt ist. „Dabei werden die Patienten in Absprache mit den behandelnden Onkologen und Dermatologen betreut, so dass die Haupterkrankung und die dermatologischen Nebenwirkungen im Gesamtzusammenhang betrachtet und behandelt werden können."

weitere Informationen:

OÄ PD Dr. med. habil. Regina Treudler
Tel.: 0341 97 18691
E-Mail: regina.treudler@medizin.uni-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.