Uniklinikum und Herzzentrum kooperieren bei komplizierter Tumor-Operation

Pressemitteilung vom 13.05.2009
Wenn es um das Leben ihrer Patienten geht, halten Leipziger Chirurgen zusammen: Dank des gemeinsamen Einsatzes von drei chirurgischen Teams des Universitätsklinikums Leipzigs (UKL) und des Deutschen Herzzentrums Leipzig konnte der kleinen Lena (2 Jahre) aus Leipzig jetzt ein ausgedehnter Nierentumor operativ entfernen.

„Die kleine Patientin litt an einem bösartigen Nierentumor, dem so genannten Nephroblastom. Obwohl der Tumor bereits durch eine spezielle Chemotherapie von unserem Kinderonkologen Prof. Holger Christiansen und seinem Team erfolgreich behandelt werden konnte, war er zum Zeitpunkt der OP immer noch außergewöhnlich weit fortgeschritten. Über die linke Niere hinaus war der Tumor in die große Hohlvene eingebrochen und bis ins Herz vorgewachsen", so Prof. Holger Till, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie.

Schnell war klar, dass die komplette Entfernung des Tumors kein Routineeingriff sein würde. „Die besondere Herausforderung bestand für uns darin, ein interdisziplinäres Team aus Herzchirurgie, Gefäßchirurgie und Kinderchirurgie zu koordinieren, welches gleichzeitig die vollständige Entfernung durchführen musste", erklärt Till.

Den ungewöhnlichen Eingriff meisterten die Leipziger Experten mit Bravour: Zuerst konnte der Tumor im Bauchraum operativ vollständig entfernt werden (Kinderchirurgische Klinik am UKL: Prof. Till, PD Dr. Roman Metzger). Direkt im Anschluss wurde das Kind an die Herz-Lungenmaschine angeschlossen und der Tumorzapfen aus dem Herz entfernt (Herzzentrum Leipzig: Prof. Martin Kostelka). Schließlich gelang es, die Hohlvene zu eröffnen und den verbleibenden Rest zu bergen (Klinik für Viszeral- und Gefäßchirurgie am UKL: Dr. Olaf Richter).

„Ich bin begeistert, mit welchem Teamgeist und Kollegialität die einzelnen Spezialisten miteinander gearbeitet haben", sagte Prof. Till nach der erfolgreichen Operation, „alles verlief reibungslos und mit großer Expertise. Das ist Leipzig!".

Die kleine Lena befindet sich nach der OP in kinderonkologischer Behandlung. Auch wenn ihr Heilungsverlauf noch viele Schwierigkeiten bringen wird: Jetzt hat Lena zumindest eine echte Chance zu überleben.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.