Wissenschaftliches Symposium zum Thema „Organversagen“

Pressemitteilung vom 10.10.2008
Spezialisten verschiedener Fachrichtungen diskutieren in Leipzig über Ursachen und Therapie des Organversagens

Am 10. und 11. Oktober 2008 treffen sich rund 100 Spezialisten verschiedener Fachrichtungen aus ganz Deutschland in der Alten Handelsbörse, um über Ursachen und Therapie der akuten Herzinsuffizienz, des akuten Lungenversagens, des Nieren- und Leberversagens sowie des neuronalen Traumas zu diskutieren. Veranstalter sind der Clinica Physiologica Anaesthesiologica e. V. (CPA), die Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie und die Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Leipzig.

Das diesjährige 12. CPA-Symposium hat die verschiedenen Aspekte des Organversagens im Blickwinkel, weil diese pathophysiologisch und intensivmedizinisch hoch komplex sind. Ein interdisziplinäres Vorgehen von Anästhesiologen, Intensivmedizinern, Internisten, Chirurgen, Kardiochirurgen, Neurochirurgen und die Interaktion mit Physiologen sind für eine erfolgreiche medizinische Intervention unerlässlich. Genau diese Vernetzung von Know-how ist das Anliegen des Symposiums.

Die beiden wissenschaftlichen Leiter der Veranstaltung, Professor Dr. Udo X. Kaisers, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie und Professor Dr. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik für Neurochirurgie des Leipziger Uniklinikums haben bei der Auswahl der Referenten und der Referatsthemen auf genau diese fachrichtungsübergreifende Mischung großen Wert gelegt. „Wir konnten für unsere Veranstaltung sehr kompetente und angesehene Referenten gewinnen und gleichzeitig auch viele Teilnehmer für das wissenschaftliche Programm begeistern", erklärt Meixensberger, der sich auch darüber freut, dass der CPA in diesem Jahr Leipzig als Veranstaltungsort gewählt hat.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.