Höchster deutscher PR-Preis für Gemeinschaftsprojekt

Pressemitteilung vom 22.09.2008

Den Deutschen PR-Preis in der Kategorie Corporate Publishing erhielt am vergangenen Freitag im Wiesbadener Kurhaus das Patientenmagazin des Universitätsklinikums Leipzig „Gesundheit und mehr...", das als Gemeinschaftsprojekt von Uniklinik und Leipziger Volkszeitung seit Mai 2005 erscheint. Die 31-köpfige Jury würdigte vor allem die konsequente Umsetzung des redaktionellen Konzeptes, die journalistische Qualität der Beiträge und die Gesamtidee des Projektes, das in dieser Form deutschlandweit einmalig ist. Der Pressesprecher des Universitätsklinikums Leipzig und Chefredakteur des Patientenmagazins, Heiko Leske, nahm den Preis aus den Händen von Ulrich Nies, Präsident der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) entgegen. „Ich bin überglücklich, dass wir uns gegen die starken Mitbewerber durchsetzen konnten. Einen großen Dank an das kleine Team, das die Zeitung macht, allen voran Frank Schmiedel, der die Zeitung auf Seiten der LVZ redaktionell betreut", freute sich der Leipziger PR-Profi. „Nachdem das Klinikum im April für die Kampagne zur Eröffnung des Zentrums für Frauen- und Kindermedizin den PR-Report Award erhielt, ist das schon der zweite bedeutende Kommunikationspreis in diesem Jahr für unser Haus." „Gesundheit und mehr..." war auch in dieser Kampagne ein wichtiger Baustein und war selbst in der Kategorie Corporate Media für den PR-Report Award nominiert.
„Gesundheit und mehr..." erscheint seit Mai 2005 im 14-täglichen Rhythmus und enthält aktuelle Themen zum Universitätsklinikum Leipzig, zu Gesundheitsfragen, neuen Forschungsergebnissen und Trends in der Medizin, aber auch Beiträge aus den Bereichen Sport, Wirtschaft, Soziales, Kultur und Lifestyle. Die Redaktion und Produktion liegt in den Händen des Wirtschaftsressorts der Leipziger Volkszeitung. Die Zeitung wird kostenlos an alle stationären und ambulanten Patienten des Klinikums sowie etwa 2.000 Arztpraxen verteilt. Sie ist auch im Internet abrufbar und ist inzwischen in der 88. Ausgabe erschienen.
Der Deutsche PR-Preis wird von der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und dem F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH in 21 Kategorien ausgelobt. In dem zweistufigen Wettbewerb wählte die Jury, welcher Wissenschaftler, PR-Berater, Agenturchefs und PR-Chefs großer Unternehmen angehören, aus 360 eingereichten Beiträgen zunächst die 46 Nominierungen für die Shortlist aus. Unter den Wettbewerbsteilnehmern sind zwei Drittel der Dax-Unternehmen, sowie fast alle großen PR-Agenturen Deutschlands vertreten.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.