Das "miniUNIversum“ für Knirpse

Pressemitteilung vom 05.08.2008
Leipzig – Betriebsnahe integrative Kindertagesstätte der Universitätsmedizin eingeweiht

Karl Ludwig ist gut gelaunt, denn der neue Kindergarten, den er mit 16 anderen Kindern ab dem 04. August besuchen wird, gefällt ihm sehr gut.


Der Fünfjährige und seine Mutti nutzen am 1. August die Möglichkeit, um sich bei einer Besichtigungstour mit der Leiterin des Kindergartens, Stephanie-Linda Schöbel, einen ersten Eindruck der Räumlichkeiten zu verschaffen.


Die feierliche Eröffnung der Kindertageseinrichtung „miniUNIversum“ fand ganz kindgerecht auf dem dazugehörigen Spielplatz statt, inmitten des Campus der Leipziger Universitätsmedizin.


Dr. Jörg Günther, Verbundgeschäftsführer vom Internationalen Bund (IB) Verbund Leipzig, begrüßte die Anwesenden und bedankte sich nochmals für die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.


Der Kaufmännische Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig, Dipl.-Kfm. Matthias Wokittel, ging in seinen Grußworten u. a. auch auf Finanzierungsaspekte ein. Das Universitätsklinikum übernahm die Investitionskosten von ca. 450 T€. Da das "miniUNIversum" montags bis freitags von 5.30 bis 19 Uhr und sonnabends von 5.30 bis 15 Uhr die Kinder betreut, muss hervorgehoben werden, dass die Mehrkosten, die durch die ungewöhnlichen Öffnungszeiten entstehen, ebenfalls durch das Universitätsklinikum getragen werden.
Außerdem erläuterte er die konzeptionelle Nutzung des Gebäudes: „Unterbringung von 126 Kindern in 9 Gruppenräumen. Davon sind zwei Gruppenräume für die Integration behinderter Kinder und drei Weitere zur Krippennutzung vorgesehen. Dazu werden auf beiden Etagen weitere Räume für die erforderlichen Funktionen einer Kita genutzt, wie z. B. Büro Kita-Leiterin, Aufenthaltsraum, Umkleideraum, Ausgabe- und Kinderküche, Lager und Sanitäreinrichtung.“. Herr Wokittel wies nochmals auf die Entstehung der Idee einer betriebsnahen Kindertagesstätte unter dem Dekanat von Alt-spectabilis Professor Wieland Kiess hin und bedankte sich bei der scheidenden Staatsministerin Helma Orosz und den Personalräten von Klinikum und Fakultät für ihre tatkräftige Unterstützung.


Der Prodekan der Medizinischen Fakultät, Professor Dr. Joachim Thiery, sprach die verbesserten Rahmenbedingungen an, die die Kombination von Familie und Beruf erleichtern und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Universitätsmedizinstandorts Leipzig deutlich verbessern.


Und Professor Dr. Franz Häuser, Rektor der Universität Leipzig, erläuterte dies: „Durch die gute Zusammenarbeit und Beharrlichkeit von Universitätsklinikum, Universität, Medizinischer Fakultät, dem Jugendamt der Stadt Leipzig, dem Internationalem Bund als Betreiber der Kindertageseinrichtung und durch Unterstützung des Sozialministeriums ist es gelungen, dass dieses schöne Gebäude heute übergeben werden kann.“


Der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig Burkhard Jung wies darauf hin, dass die Kindertagesstätte in den Bedarfsplan der Stadt Leipzig aufgenommen wurde.


Professor Dr. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand vom Universitätsklinikum, übernahm die offizielle Schlüsselübergabe und überreichte Stephanie-Linda Schöbel als Leiterin der Kindertageseinrichtung einen goldenen Schlüssel.


Wissenschaftler, Angestellte und Studierende können nun ganz in der Nähe ihres Arbeitsplatzes, eingebettet im Campus des Uniklinikums, an sechs Tagen in der Woche ihre Kinder betreuen lassen und Sylvia Schott, Vorstandsmitglied des IB, bekräftigte, dass die Kindertageseinrichtung „miniUNIversum“ dabei den Drang der Kinder, die Welt zu entdecken, fördern werde.


Somit ist alles wunderbar eingerichtet für die Knirpse und wie schon der Schweizer Pädagoge und Sozialreformer Pestalozzi wusste, „Der Mensch, wenn er werden soll, was er sein muss, muss als Kind sein und als Kind tun, was ihn als Kind glücklich macht.“


Leiterin Stephanie-Linda Schöbel kann das nur bestätigen: „Wenn die Kinder später sagen, im Kindergarten war es super, dann haben wir unheimlich viel erreicht.“

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.