Neuer Eingang zum Operativen Zentrum

Pressemitteilung vom 30.05.2008

Die Arbeiten am Neubau für das Zentrum für Konservative gehen termingerecht voran. Im westlich des Operativen Zentrums gelegenen Klinikkomplex arbeiten derzeit etwa 60 verschiedene Firmen.

Ab kommenden Montag, dem 2. Juni, wird nun auch der Eingangsbereich zum Operativen Zentrum in die Bautätigkeit einbezogen. Die beiden Klinikzentren werden nach Fertigstellung des Neubaus einen gemeinsamen Eingang haben, an den sich eine große, zentrale Empfangshalle mit Cafeteria und Restaurant anschließt. Im Bereich des jetzigen Eingangsbauwerks werden ein Kosmetiksalon, eine Buchhandlung und ein Orthopädie- und Sanitätshaus eingerichtet. Die dazu erforderlichen Umbaumaßnahmen sollen nun beginnen. Deshalb wird der neue Eingang zunächst als Interimslösung in Betrieb genommen. Eine Staubschutzwand trennt die Eingangszone von der Baustelle und ein mit Holzplatten umbauter Gang führt in das Operative Zentrum. Dadurch werden die Patienten und Besucher vor dem Staub und dem Baulärm geschützt.

Der Empfangstresen wird am 31. Mai und 1. Juni an den neuen Eingang umziehen. Dieser Umzug ist durch eine logistische Meisterleistung, denn an diesem Tresen sind nicht nur die Computer für die Patientenaufnahme und die elektronischen Zahlungssysteme installiert, sondern auch die Monitore für verschiedene Überwachungskameras, die Überwachungssysteme für beide Hubschrauberlandeplätze, die Steuerung für die Schranken und verschiedene Sicherheitssysteme. Thomas Weber, Gesamtprojektleiter Klinikneubauten, erklärt, warum dieser Umzug durchaus anspruchsvoll ist: „Das neue Eingangsgebäude ist eigentlich Bestandteil des neuen Zentrums für Konservative Medizin. Computernetzwerk, Stromversorgung, Telefonanlage - alles kommt von hier. Bis zur Fertigstellung des Neubaus sind diese Systeme aber noch nicht in Betrieb. Wir müssen also eine autarke Interimslösung schaffen, die stabil funktioniert und sicherheitstechnisch nicht angreifbar ist." Nur mit einer guten Vorbereitung und einem gebündelten „Hau-Ruck-Einsatz" sei dies an nur zwei Tagen machbar.

Ganz ohne Einschränkungen für Patienten, Besucher und Mitarbeiter sei dies allerdings nicht möglich. Am Umzugswochenende wird zwar der alte Eingang noch nutzbar sein, parallel würden aber schon Handwerker und IT-Spezialisten in diesem Bereich arbeiten. Zur Unterstützung des Personals an der Rezeption wird am Wochenende ein Kliniklotse bereit stehen.

Ab Montag, 2. Juni 2008, 6:00. Uhr ist dann der neue Eingang geöffnet und betriebsbereit. Auch dort werden Kliniklotsen behilflich sein, sich zu orientieren.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.