Mit KLAKS wird dem Über­­gewicht zu Leibe gerückt

Pressemitteilung vom 25.09.2007
Im City Camp Pleißenaue Auftakt für einjährige Adipositas-Schulung / Interessenten herzlich willkommen

Lautes Juchzen und fröhliches Gelächter verriet am Sonnabend im City Camp Pleißenaue, wie viel Spaß das Balancieren und Seilschwingen machte. Und Nicole, Karolin und Robert fühlten sich gar nicht mehr als Außenseiter. Die Kinder, die sonst durch ihre Körperfülle auffallen, waren unter sich und konnten herzlich lachen, wenn etwas nicht klappte. „Meine Tochter wird in der Schule oft gehänselt“, erzählt die Mutter der 10-jährigen Nicole. „Das macht nicht nur unglücklich, sondern auch einsam. Schön, dass sie hier aus sich herausgehen kann und sich wohlfühlt.“


Rund 20 stark übergewichtige Kinder waren mit ihren Eltern zur Auftaktveranstaltung der KLAKS-Adipositas-Schulung gekommen. „Nach den Herbstferien beginnen wir mit unserem Programm“, erläutert Katja Warich, Diplom-Sportlehrerin, Adipositas-Trainerin und Vorsitzende des Vereins KLAKS e.V. (Konzept Leipzig: bewegungsaktive Adipositasschulung für Kinder im Schulalter). „Dabei werden Sportlehrer, Ernährungsberater, Psychologen und Mediziner den Kindern und Eltern zur Seite stehen. Ziel unseres ganzheitlichen Therapie- und Schulungskonzeptes ist es, durch Freude an der Bewegung und mit einer gesunden Ernährungsweise das Körpergewicht der Kinder zu halten bzw. zu reduzieren.“


Die Kinder sollen mit KLAKS eine neue Beziehung zu Bewegung und Spiel finden, so Prof. Dr. Jürgen Innenmoser, Direktor des Instituts für Rehabilitationssport, Sporttherapie und Behindertensport. „Denn Bewegung ist das A und O. Mit Blick auf die Situation der Kinder in den Schulen muss ich sagen, dass die richtigen Bewegungen, die der Gesundheit förderlich sind, erst erlernt werden müssen. Viele können dies nicht mehr von Natur aus. Auch das ist ein Ansatzpunkt für unser Konzept. Ich hoffe, dass die Krankenkassen auf unser Programm, das ihnen zur Prüfung vorliegt, positiv reagieren. Das würde sich auch für den Eigenbeitrag der Eltern günstig auswirken.“


Angesprochen wurden unter anderem Eltern von Kindern, die in der Adipositas-Sprechstunde der Uni-Kinderklinik betreut werden. „Wir haben derzeit rund 200 Kinder aus einem Umkreis von etwa 100 Kilometern in unserer Sprechstunde“, sagt Dr. Susann Blüher. „Das KLAKS-Konzept mit wöchentlich zwei Sportstunden, Ernährungsberatung, Verhaltensschulung und Elterngesprächen ist zeitlich sehr fordernd, aber wir haben bisher rund 20 Familien zur Teilnahme gewinnen können.“


Die Adipositas-Spezialisten der Uni-Kinderklinik begleiten die einjährige Therapie. „Am Anfang wird eine Eingangsvisite stehen, um die Körperparameter aufzunehmen und Begleiterkrankungen, die gegen eine Teilnahme sprechen, auszuschließen“, erklärt Dr. Blüher. „Diese Untersuchungen werden nach einem halben und nach einem Jahr wiederholt. Hauptpfeiler des Therapiekonzeptes sind Bewegungsförderung und Ernährungsschulung. Auch Motivation der Kinder und der Spaßfaktor, um sie bei der Stange zu halten, haben einen zentralen Stellenwert.“


Insgesamt 36 Plätze hat KLAKS für das erste Schulungsjahr vorgesehen. „Interessenten sind noch herzlich willkommen“, so Vereinschefin Katja Warich. „Weil für uns die intensive Betreuung im Mittelpunkt steht, können wir zunächst nur 3 Schulungsgruppen, je nach Alter der Kinder, zu je 12 Plätzen anbieten.“ Immerhin stehen den 36 Kindern und ihren Eltern über ein Jahr drei Sportlehrer, zwei Mediziner, eine Soziologin, zwei Psychologen und fünf Ernährungsberater zur Seite.



Ansprechpartner:

Katja Warich & Andrea Grimm

Tel.: 0174 75 84 959

e-Mail: klaks@gmx.net

Internet: www.klaks.de


Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.