Neues Frauen- und Kinderzentrum öffnet Türen für Neugierige

Pressemitteilung vom 13.08.2007
Tag der offenen Tür im Klinikneubau
Zeit 18. August 2007, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort Zentrum für Frauen- und Kindermedizin
des Universitätsklinikums Leipzig
Liebigstraße 20 a, 04103 Leipzig

Am kommenden Sonnabend, d. 18. August 2007, lädt das Universitätsklinikum Leipzig zum Tag der offenen Tür in den Neubau des Zentrums für Frauen- und Kindermedizin ein. Der 62 Mio. Euro teure Neubau kann vor seiner Inbetriebnahme in den letzten beiden Augustwochen von allen Interessierten besichtigt werden.

Die Besucher erhalten Einblick in Bereiche, die normalerweise verschlossen sind. So werden z. B. ein OP-Saal, ein Kreißsaal und die Frühgeborenen-Intensivstation zur Besichtigung geöffnet werden. Ein Weg aus 1.500 blauen Fußabdrücken führt die Besucher durch das Haus, vorbei an Patientenzimmern, Untersuchungs- und Behandlungsräumen, Kreißsälen, Wartebereichen und Stationen, an denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken Informationen geben und auch zahlreiche Mitmachangebote organisiert haben. So kann man bei den Kinderchirurgen selbst einmal die Technik der minimal-invasiven Operation ausprobieren oder einen Gipsverband anlegen, in der Kinder- und Jugendpsychiatrie an einer Ergotherapie teilnehmen und sich in der Kinderklinik über die Frühgeborenen-Pflege informieren.

Auf der Terrasse und im Patientenpark gibt es ein großes Kinderland mit Hüpfburg, Torwandschießen, Bastelstationen und einem Zelt, in dem Kinder und Jugendliche selbst leckere Früchtedrinks und Joghurts herstellen können. Abgerundet wird das Angebot von Imbiss- und Getränkepavillons sowie einem musikalischen Rahmenprogramm.

Schon in der Woche nach dem Tag der offenen Tür wird das neue Klinikgebäude in Betrieb genommen. Aus der Oststraße ziehen die Kinderklinik, die Kinderchirurgie und die Kinderorthopädie in die Liebigstraße, aus der Philipp-Rosenthal-Straße die Universitätsfrauenklinik und aus der Wundtstraße die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Auf 14500 Quadratmetern Nutzfläche sind insgesamt 228 Betten in den verschiedenen Stationen der Kliniken untergebracht. Matthias Wokittel, kaufmännischer Vorstand des Universitätsklinikums erklärt: „Die Polikliniken für die ambulante Behandlung von Frauen, Kindern und Jugendlichen sind im Neubau untergebracht, ebenso sieben OP-Säle, vier Kreißsäle, die Kinderradiologie, zahlreiche Untersuchungs- und Behandlungsräume, Einzel- und Gruppentherapieräume, die Krankenhausschule, Spielzimmer, Seminarräume und Warte- und Aufenthaltsräume sowie zahlreiche technische Betriebsräume“.

Neben der hoch modernen Ausstattung haben die Architekten von Wörner & Partner und die Planer des Klinikums viel Wert auf eine freundliche Gestaltung des Gebäudes gelegt. „Jedes Zimmer verfügt über große Fenster, viele von ihnen mit Blick auf phantasievoll gestaltete Innenhöfe, begrünte Dachterrassen oder den Patientenpark“, erläutert Peter Lang, Bereichsleiter Planung und technische Gebäudeverwaltung. „Kräftige Farben an den Wänden, abwechslungsreich gestaltete Fußböden und farbige Möbel z. B. in den Rooming-in-Zimmern sollen keine Krankenhausatmosphäre aufkommen lassen.“ Gestalterischer und architektonischer Höhepunkt des Gebäudes ist die Fassade der Alten Chirurgie, die in ihrer ursprünglichen - später im Krieg zerstörten und danach nicht wieder aufgebauten - Form rekonstruiert und in den Neubau integriert wurde. Dahinter befindet sich der Marktplatz, der zentrale Eingangsbereich des Hauses, der sich über drei Etagen erstreckt und zum Spielen, Essen oder Ausruhen einlädt.

Das Zentrum für Frauen- und Kindermedizin befindet sich in der Liebigstraße 20a und ist mit den Straßenbahnlinien 2, 9, 12, 15 und 16 (Haltestellen Bayrischer Platz oder Johannisallee oder Ostplatz) sowie der Buslinie 60 erreichbar.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.