Mehr als 1.200 Besucher beim Tag der Gesundheitsforschung

Pressemitteilung vom 25.02.2007
Großes Interesse an buntem Programm rund um das Thema „Herz – Motor des Lebens“

Schon eine Stunde vor Beginn des „Herz-Kreislauf-Fitness-Parcours“ kamen die ersten Besucher in das Operative Zentrum des Universitätsklinikums Leipzig. Pünktlich 9:00 Uhr standen bereits mehr als 150 Menschen an, um sich Blutzucker und Blutfettwerte messen zu lassen. Der für 350 Menschen ausgelegte Hörsaal platzte aus allen Nähten – selbst auf den Treppen gab es keinen freien Platz mehr. Das Interesse der Besucher galt gleichermaßen dem abwechslungsreichen Vortragsprogramm wie den zahlreichen Info- und Mitmachständen.


Dekan Prof. Dr. Jürgen Meixensberger freute sich über das Interesse der Leipziger: „Wir wollten heute Forschung zum Anfassen präsentieren und mit den Menschen ins Gespräch kommen. Das ist hervorragend gelungen. Der heutige Tag war eine gute Werbung für medizinische Forschung und universitäre Medizin.“


Vom Teddybärenkrankenhaus über den Stand des AOK-Gesundheitszentrums bis hin zum Vortrag „Krankes Herz und Sexualität – geht denn das?“ – für jeden war heute etwas dabei. Mutig probierten Jung und Alt den Umgang mit einem Elektroschockgerät, übten die Wiederbelebung, informierten sich, wie ein Eingriff im Herzkatheterlabor erfolgt und ließen ihr persönliches Infarktrisiko bestimmen. Fragen über Fragen stellten sie den Medizinern, aber auch am Informationsstand der Deutschen Herzstiftung. Blutfettmessung, Herz-Ultraschall und die Bestimmung des Infarktrisikos waren so gefragt, dass das ursprünglich für 14:00 Uhr gedachte Ende der Veranstaltung auf 15:30 Uhr verschoben werden musste.


Der Leiter der Abteilung Kardiologie / Angiologie des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Dr. Dietrich Pfeiffer, gehörte zu den gefragtesten Personen des heutigen Tages. Er war immer dicht umlagert und wurde geradezu mit Fragen überhäuft. Dennoch ließ er keine Frage unbeantwortet. „Natürlich kann ein solcher Informationstag nicht alle Themen behandeln und in einigen Fällen musste ich den Fragenden auch empfehlen, sich bei einem Kardiologen untersuchen zu lassen. Wir konnten aber heute dennoch ein sehr breites Spektrum unserer Arbeit zeigen und darüber bin ich froh. Ich bedanke mich allen, die diesen Tage vorbereitet haben und heute hier waren“.


Mehr als 1.200 Besucher zählten die Veranstalter, die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig und das Universitätsklinikum, am heutigen „Tag der Gesundheitsforschung“. Und sie nahmen die Bitte der Gäste mit, einen solchen Tag bald wieder zu organisieren.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Heiko Leske.