Neuberufungen an der Universität Leipzig

Professor Dr. med. Tobias Langenhan, M.Sc. D.Phil. (Oxon)
2016_Langenhan_HF_9178_UL       Berufung W3-Professur für Allgemeine Biochemie
(mit SP Proteinbiochemie/Signaltransduktion)
Berufungsdatum 01.10.2016
Einrichtung Rudolf-Schönheimer-Institut für Biochemie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Biochemie
Arbeitsstelle vor der Berufung Heisenbergprofessor für Physiologie und Pathophysiologie mechanozeptiver Signalpfade,
Physiologisches Institut der Universität Würzburg
Persönlich  *10.03.1978, verheiratet, ein Sohn
Arbeitsgebiete
  • Signaltransduktion von membrangebundenen Rezeptorsystemen
  • molekulare Grundlagen synaptischer Signalübertragung
  • Mechanobiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Physiologie und Signalverhalten von Adhäsions-G-Protein-gekoppelten Rezeptoren
  • Struktur und Funktion synaptischer Proteine der aktiven Zone
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1997-2004 Medizinstudium an der Universität Würzburg
  • 2000-2006 Promotion an der Universität Würzburg (Dr. med., Anatomie)
  • 2004-2005 Studium der Neurowissenschaften an der Universität Oxford (M.Sc.)
  • 2005-2009 Promotion an der Universität Oxford (D. Phil., Biochemie))
  • 2009-2016 Arbeitsgruppenleiter, Physiologisches Institut, Universität Würzburg
  • 2014 Habilitationan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg (Physiologie)
  • 2016 Heisenbergprofessor, Universität Würzburg
Qualifikationen
  • Approbation zum Arzt (2004)
Preise und Ehrungen
  • Wellcome Trust Scholar in Neuroscience, Universität Oxford (2004-2008)
  • Wolfgang-Bargmann-Preis, Deutsche Anatomische Gesellschaft (2006)
  • Promotionspreis, Medizinische Fakultät der Universität Würzburg (2006)
  • Heisenbergprofessur der DFG (2015)
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Anatomische Gesellschaft
  • Deutsche Physiologische Gesellschaft
  • Adhesion GPCR Consortium
Sonstiges
  • Chairman Adhesion GPCR Consortium
  • Sprecher DFG-Forschergruppe 2149 „Elucidation of adhesion GPCR signaling“


Professor MUDr. Matus Rehak, Ph.D., FEBO
Rehak_Matus foto (2)       Berufung Juniorprofessur für Spezielle Augenheilkunde
Berufungsdatum 01.10.2016
Einrichtung Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Geschäftsführender Oberarzt, Klinik für Augenheilkunde, Charité – Universitätsmedizin, Campus Benjamin Franklin
Persönlich  *17.01.1980 in Kosice (Slowakei), verheiratet
Arbeitsgebiete
  • ophthalmologische Onkologie
  • konservative und operative Behandlung der Netzhauterkrankungen
  • minimalinvasive Chirurgie des vorderen und hinteren Augenabschnittes
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Behandlung und Management der Komplikationen bei Aderhautmelanom
  • retinale Venenverschlüsse
  • diabetische Retinopathie
  • Grundlageforschung der retinalen Ischämie
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1998-2004 Medizinstudium an der Karlsuniversität in Prag und Humboldt Universität Berlin
  • 2005 Assistenzarzt an der Augenklinik der Palacky-Universität, Olomouc (Tschechien)
  • 2008 Abschluss des Ph.D.- Studiums (externe Form) an der Karlsuniversität Prag
  • 2006-2013 Assistenzarzt und Funktionsoberarzt an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Leipzig)
  • 2010, 2011 Doheny Eye Institute, University of Southern California, Los Angeles (USA)
  • 2012 Habilitation mit Erteilung des akademischen Grades Doctor habilitatus und Venia Legendi fürs Fach Augenheilkunde (Universität Leipzig)
  • 2014-2016 geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Augenheilkunde Charité,Campus Benjamin Franklin (Berlin)
Qualifikationen
  • Facharzt für Augenheilkunde
  • European Fellow of Ophthalmology
Preise und Ehrungen
  • Christian und Emmy Sörensen Stiftung – Publikationspreis (2015)
  • Posterpreis Euretina Winter-Meeting (2012)
  • Boehringer Ingelheim Travel Grant - Doheny Eye Institute, Los Angeles (2011)
  • Fellow of the European Board of Ophthalmology (2010)
  • Preis der European Society for Vision and Eye Research Sektion Netzhaut (2009)
  • Publikationspreis - Tschechische Ophthalmologische Gesellschaft (2008)
  • Forschungspreis der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft (2007)
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • ARVO (Association for research in vision and Ophthalmology)
  • EVER (European Association for Vision and Eye Research)
  • DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft)
  • BDOC (Bundesverband der deutschen Ophthalmochirurgen)
  • SOE (European Society of Ophthalmology)
  • Tschechische Ophthalmologische Gesellschaft


Professor Dr. med. Daniel Seehofer
Seehofer UKL Foto Neuberufungen       Berufung Professur für hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation
Berufungsdatum 01.04.2016
Einrichtung Bereichsleiter hepatobiliäre Chirurgie und viszerale Transplantation, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Leitender Oberarzt, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum
Persönlich  *05.11.1970 in München, verheiratet, 2 Kinder
Arbeitsgebiete
  • Leberchirurgie
  • Gallenwegschirurgie
  • Transplantationschirurgie (Leber, Niere, einschließlich Lebendspende, Teillebertransplantation)
  • Pankreaschirurgie
  • onkologische Viszeralchirurgie
  • multiviszerale Chirurgie
  • minimalinvasive Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • chirurgische Therapie von Leber- und Gallenwegskarzinomen (HCC, Klatskin Tumore, intrahepatische Cholangiokarzinome)
  • Prognosefaktoren bei Leber- und Gallenwegs- und Pankreaskarzinomen
  • Untersuchung von Metabolismus, Signalwegen und antineoplastische Substanzen in HCC Modellen
  • multimodale Therapie von Lebermetastasen
  • Leberregeneration und ihre Störungen
  • Isolierung und Kultivierung von Leberzellen, Tissue-Engineering
  • Leberfunktionsmessung und Volumen- Funktionsplanung in der Leberchirurgie
  • präoperativen Konditionierung in der Leberchirurgie
  • Infektionen nach Organtransplantation
  • Langzeitergebnisse nach Lebertransplantation
  • frühe enterale Ernährung in der Chirurgie
  • minimalinvasive Leberchirurgie
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1991-1997 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1994-1997 Doktorarbeit am Institut für Chirurgische Forschung der LMU München
  • 1997-2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Oberarzt (ab 2006) an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité- Campus Virchow Klinikum
  • 2007 Habilitation für das Fach Chirurgie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • 2013-2016 Leitender Oberarzt und Campusleitung, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow Klinikum, Berlin
Qualifikationen
  • Facharzt für Chirurgie
  • Schwerpunkt Viszeralchirurgie
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Chirurgie (BBGC)
  • Forum Organtransplantation Berlin e.V.
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie (CAO)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Leber Galle Pankreas (CALGP)
  • International Hepato-Pancreato-Biliary Association (IHPBA)


Professor Dr. med. Martin Lacher
Martin_Lacher_Dr__Tom_Figiel_004 HF       Berufung W3-Professur für Kinderchirurgie
Berufungsdatum 01.10.2015
Einrichtung Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
Persönlich  *05.08.1974 in München, verheiratet, 3 Kinder
Arbeitsgebiete
  • Neugeborenenchirurgie
  • minimalinvasive Kinderchirurgie
  • kolorektale Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Pathogenese der nekrotisierenden Enterokolitis (NEC)
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • minimalinvasive Kinderchirurgie
  • kolorektale Chirurgie
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1995-2002 Studium der Humanmedizin und Promotion an der Universität zu Köln
  • 2008 Amerikanisches Staatsexamen USMLE
  • 2002-2004 Assistenzarzt, Abt. für Allgemeine Kinderheilkunde des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg
  • 2005-2010 Assistenzarzt, Kinderchirurgische Klinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München
  • 2010-2011 Pediatric Endosurgery Fellow, Division of Pediatric Surgery, Children's Hospital of Alabama, University of Alabama at Birmingham, USA
  • 2013 Habilitation, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2011-2015 Oberarzt, Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover
Qualifikationen
  • Facharzt für Kinderchirurgie und Allgemeinchirurgie
  • Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin
Preise und Ehrungen
  • Young Investigator Award, 3rd World Congress of Pediatric Gastroenterology, Hepatology & Nutrition, Iguassu, Brasilien (2008)
  • Habilitationsstipendium der Ludwig-Maximilians-Universität München (2008)
  • DFG-Einzelförderung: Rolle des Kindlin-1 (KIND1) Gens bei nekrotisierender Enterocolitis (NEC) und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) im Kindesalter (2011)
  • Richard-Drachter-Preis, Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (2012)
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • European Pediatric Surgeons´ Association (EUPSA)
  • International Pediatric Endosurgery Group (IPEG)
  • European Society of Paediatric Endoscopic Surgeons (ESPES)
Sonstiges
  • Editor in Chief, European Journal of Pediatric Surgery Reports
  • Ausbildung von Kinderchirurgen im Ausland / humanitäre Hilfe (Vietnam, Nordkorea, China)


Professorin Dr. med. Dorothee Saur
Prof       Berufung W2-Professur für Neurologie
Berufungsdatum 01.07.2015
Einrichtung Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
Persönlich  *18.09.1973 in Stuttgart
Arbeitsgebiete
  • kognitive und vaskuläre Neurologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • funktionelle Neuroanatomie von Sprache
  • Modulation von Sprache mit nicht invasiver Hirnstimulation
  • Erholung von Sprache nach Schlaganfall (Plastizität)
  • funktionelle und strukturelle MRT-Bildgebung
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1993-1999 Medizinstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2000-2005 Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 2005-2009 Neurologie, Universitätsklinikum Freiburg
  • 2009 Forschungsaufenthalt Northwestern University, Chicago, USA (DAAD)
  • 2010 Habilitation im Fachgebiet Neurologie (Thema: „Neuroanatomie und Reorganisation von Sprachnetzwerken“)
  • seit 2010 Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2011 Forschungspreis (Scholar Award) der James S. McDonnell-Foundation (600.000$)
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Organization of Human Brain Mapping (OHBM)


Professorin Dr. phil. Anja Mehnert
MehnertAnja20090728       Berufung W2-Professur für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Berufungsdatum 01.04.2015
Einrichtung Department für Psychische Gesundheit
Selbstständige Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie
Arbeitsstelle vor der Berufung W2-Professur für Psychosoziale Onkologie, Universitätsmedizin Leipzig (seit Oktober 2012)
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Persönlich  *17.01.1973
Arbeitsgebiete
  • Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Psychoonkologie
  • Versorgungsforschung
  • Interventionsforschung
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1993-1999 Studium der Psychologie in Hamburg und Genf
  • 2000 Aufbaustudium Gesundheitsökonomie (EBS)
  • 2005 Promotion Universität Hamburg
  • 2007-2008 Post-doc Stipendium, Dept. Psychiatry and Behavioral Sciences, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York
  • 2010 Habilitation und Venia Legendi, Universität Hamburg
  • 2010/2011 Vertretungsprofessur Klinische Psychologie, Universität Hamburg
  • 2012 Approbation Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie
  • 2012 Berufung auf die Leitung der Sektion „Psychosoziale Onkologie“, Universitätsmedizin Leipzig
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Sprecherin der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) der DKG (seit 2015)
  • Vorstandsmitglied Deutsche Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM) (seit 2015)
  • Vorstandsmitglied International Psycho-Oncology Society (IPOS) (seit 2012)
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
  • Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)


Professor Dr. med. Holger Stepan
AJ_HolgerStepan16     Berufung Professur für Geburtsmedizin
Berufungsdatum 15.01.2015
Einrichtung / Position Leiter der Abteilung für Geburtsmedizin, Universitätsfrauenklinik Leipzig,
Arbeitsstelle vor der Berufung Universitätsfrauenklinik Leipzig, Abteilung für Geburtsmedizin
Persönlich *22. Mai 1967 in Friedrichroda
Arbeitsgebiete
  • klassische Geburtshilfe
  • pränatale Diagnostik und Therapie
  • Betreuung und Management von Hochrisikoschwangerschaften
  • hypertensive Schwangerschaftskomplikationen
  • translationale Forschung in der Pränatal- und Geburtsmedizin
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Ätiologie, Pathogenese, Prädiktion und Therapie hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen
  • Plazentainsuffizienz
  • fetale Programmierung
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl) 
  • Studium der Humanmedizin, Universität Leipzig (1989-1995)
  • Facharztausbildung, Universitätsfrauenklinik Leipzig (1995-2000)
  • Forschungsaufenthalte: University of California (Irvine), Harris Birthright Research Center for Fetal Medicine London, Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch, Harvard Medical School Boston>
Qualifikationen
  • Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • DEGUM-Kursleiter
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Leitlinienkommission der DGGG
  • Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (Vorstand)
  • Mitteldeutsche Gesellschaft für Gynäkologie Und Geburtshilfe (Vorstand)
  • Vorsitzender der deutschen Sektion der ISSHP (International Society fort he Study of Hypertension in Pregnancy)
  • Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin
Preise und Ehrungen
  • Adalbert-Buding-Preis der Deutschen Hypertonieliga (2006)


Professorin Dr. med. Ines Gockel, MBA
Ines Gockel-16-13x19     Berufung W3-Professur für Viszeralchirurgie
Berufungsdatum 01.10.2014
Einrichtung / Position Geschäftsführende Direktorin der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Arbeitsstelle vor der Berufung Geschäftsführende Oberärztin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsmedizin Mainz
Arbeitsgebiete
  • onkologische Chirurgie, minimal-invasive Chirurgie, Chirurgie des oberen Gastrointestinaltrakts, kolorektale Chirurgie, Pankreaschirurgie, endokrine Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • molekulargenetische Analysen von Erkrankungen des oberen Gastrointestinaltrakts (g4b = genes for barrett’s, ARC = achalasia risk consortium und staR = gastric cancer research)
  • interdisziplinäre translationale Onkologie
  • Tissue- und Bioengineering (tierexperimenteller Ansatz) mit regenerativen Therapien der ösophagogastralen Anastomosenheilung
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl) 
  • Studium der Humanmedizin, Universität Mainz (1989 - 1995)
  • Amerikanisches Staatsexamen USMLE-1 und USMLE-2 (1995)
  • Diplomstudiengang Leadership, St. Galler Business School (2011-2012)
  • Masterstudiengang International Hospital and Healthcare Management, Frankfurt School of Finance and Management in Kooperation mit der HÉC Montréal, Kanada (2011-2013)
Qualifikationen
  • Fachärztin für Chirurgie, Viszeralchirurgie und Spezielle Viszeralchirurgie
  • European Board of Surgery (EBS) Qualification in Surgical Oncology
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
  • International Society for Diseases of the Esophagus (ISDE)
  • Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Oberer Gastrointestinaltrakt der DGAV (CA-OGI der DGAV)
  • Surgical Society of the Alimentary Tract (SSAT)
  • European Society of Surgical Oncology (ESSO)
  • Berufenes Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
Preise und Ehrungen
  • Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (2009)
  • Förderpreis der Drs. Graute und Graute-Oppermann-Stiftung, DSZ-Deutsches Stiftungszentrum GmbH Essen (2008)
  • Award des 10th World Congress of the International Society for Diseases of the Esophagus (ISDE), Adelaide, Australien (2006)
  • Förderpreis der H.W. & J. Hector Stiftung, Weinheim (2006)
Sonstiges
  • Vorsitzende der Barrett-Initiative e.V. (www.barrett-initiative.de)
  • Governor and Vice Chair, Professor of Ethical Leadership, New Westminster College, Vancouver (Kanada)


Professorin Dr. med. Iris Chaberny
Chaberny_2012     Berufung Stiftungsprofessur Hygiene mit Schwerpunkt Krankenhaushygiene
Berufungsdatum 01.10.2014
Einrichtung / Position Direktorin des Instituts für Hygiene / Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Arbeitsstelle vor der Berufung Leiterin der Krankenhaushygiene, Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Forschungsschwerpunkte
  • Entwicklung eines standardisierten Surveillance Protokolls für MRSA in Krankenhäusern (MRSA-KISS Modul), sodass jedes Krankenhaus die Last mit MRSA erfassen und mit Referenzzahlen vergleichen kann
  • Reduktion von nosokomialen MRSA-Infektionen in der MHH durch frühzeitige Screening-Maßnahmen und Evaluierungen mittels Punkt-Prävalenzstudien
  • Kostenermittlung von MRSA-Infektionen mittels Fall-Kontroll-Studien
  • Reduktion zentral-venöser Katheter-assoziierter Sepsis bei hämatologisch-onkologisch erkrankten Patienten
  • Arbeiten zur Senkung postoperativer Wundinfektionen
  • Compliance der Händehygiene / Forschungsprojekt PSYGIENE in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Psychologie (Fragestellung: Welche Barrieren halten uns von der notwendigen Händedesinfektion ab und wie können diese überwunden werden?)
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1996 - 2001
    Assistenzärztin (Universität Gießen, Institut für Hygiene und Umweltmedizin; Universität Heidelberg, Hygiene-Institut des Universitätsklinikums; Universität Kiel, Institut für Hygiene und Umweltmedizin; Kreiskrankenhaus Rendsburg, Klinik für Gefäßchirurgie
  • 2001 - 2007
    Stellvertretende Leiterin des Arbeitsbereichs Krankenhaushygiene, Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
  • 2008 - September 2014
    Leiterin der Krankenhaushygiene, Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Qualifikationen
  • Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin
  • Promotion: Evaluierung von serologischen Hepatitis C-Testsystemen im Vergleich zur Polymerase Kettenreaktion bei Hochrisiko-Patienten (Institut für Medizinische Mikrobiologie, CAU Kiel)
  • Habilitation: Erteilung der Venia legendi für das Fach Hygiene und Umweltmedizin
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Gewählte Vorsitzende der Fachgruppe „Infektionsprävention und Antibiotikaresistenz in der Krankenhaushygiene“ der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)
  • Benanntes Mitglied der Ständigen Arbeitsgemeinschaft „Allgemeine und Krankenhaushygiene“ der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)
  • Benanntes Mitglied des Arbeitskreis „Krankenhaus- & Praxishygiene“ der Arbeitgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
  • Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (DGHO)
  • Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft e.V. (DMykG)
  • Deutsche Gesellschaft für Klinisches Prozessmanagement (DGKPM)
  • Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)
Preise und Ehrungen
  • Hufelandpreis für Präventivmedizin (2010)
  • B.Braun Critical Care Award (2009)
  • Hygienepreis der Rudolf Schülke Stiftung (2007)


Professor Dr. med. Andreas Roth
I_20140815005688[1]     Berufung Professor für Orthopädie mit Schwerpunkt Endoprothetik
Berufungsdatum 15.08.2014
Einrichtung / Position Bereichsleiter Endoprothetik / Orthopädie an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Departmentleiter und leitender Oberarzt an der Orthopädischen Klinik Eisenberg, Lehrstuhl für Orthopädie der FSU Jena - Waldkrankenhaus "Rudolf Elle" GmbH
Persönlich  * 23.11.1960 in Jena
Arbeitsgebiete
  • Diagnostik und Therapie von degenerativen Erkrankungen der Hüft- und Kniegelenke
  • konservative Therapie
  • Hüftarthroskopie
  • minimalinvasive Hüft- und Knieendoprothetik
  • Wechselendoprothetik (aseptisch/septisch) Hüfte und Knie
  • Diagnostik und Therapie osteologischer Krankheitsbilder
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • minimalinvasive Implantation von Endoprothesen der Hüfte
  • Optimierung operative Zugänge am Kniegelenk
  • Knochenersatzstoffe
  • Behandlung der Hüftkopfnekrose
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1981-1987 Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 1987-1995 Weiterbildung, Facharzt für Orthopädie (1992), Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Rudolf-Elle-Krankenhaus Eisenberg
  • 1998 Teilgebietsbezeichnung Orthopädie - Rheumatologie
  • 2006 Habilitation Fachgebiet Orthopädie
  • 2007 Gebietsbezeichnung Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Zusatzbezeichnungen: Manuelle Therapie (1995), Spezielle Orthopädische Chirurgie (2004), Osteologie und Osteodensitometrie (2005)
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Gesamtvorstand der DGOOC
  • Vorsitzender Sektion Osteologie der DGOOC
  • Vorstand Dachverband Osteologie
  • Erweiterter Vorstand Deutsche Gesellschaft für Osteologie
  • Ehrenmitglied Tschechische Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie


Professor Dr. med. Ralph Burkhardt
Mitarbeiterfoto_RalphBurkhardt_ILM_2011-001     Berufung Juniorprofessur für Klinische Chemie und Funktionelle Genetik des Lipidstoffwechsels
Berufungsdatum 01.07.2014
Einrichtung / Position Oberarzt am Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik, Universitätsklinikum Leipzig, AöR
Arbeitsstelle vor der Berufung Facharzt am Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik, Universitätsklinikum Leipzig und Nachwuchsgruppenleiter am Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen (LIFE)
Persönlich  * 04.01.1976 in München; verheiratet
Arbeitsgebiete
  • Laboratoriumsmedizin
  • Genetik komplexer Erkrankungen
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • genetische Faktoren des Fettstoffwechsels und der Atherosklerose
  • molekulare Regulation des Stoffwechsels
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1996-2003 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians Universität München
  • 2004-2006 Assistenzarzt am Institut für Laboratoriumsmedizin, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2005 Promotion an der Universität Leipzig
  • 2007-2010 Postdoctoral Fellow (DFG Stipendiat), Laboratory of Biochemical Genetics and Metabolism, The Rockefeller University, New York, USA
  • 2011 – 2014 Leiter einer Nachwuchsgruppe am Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen (LIFE) und Arzt am Institut für Laboratoriumsmedizin, Universitätsklinikum Leipzig AöR
  • 2012 Facharztanerkennung für Laboratoriumsmedizin
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL)
  • American Heart Association
  • Member of the Adjunct Faculty, The Rockefeller University, New York


Professor Dr. med. Ulf Wagner
Porträt Wagner     Berufung W2-Professur für Experimentelle Rheumatologie (Heisenberg-Professur)
Berufungsdatum 01.06.2014
Einrichtung / Position Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Sektion Rheumatologie
Arbeitsstelle vor der Berufung Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Sektion Rheumatologie
Persönlich  * 20.02.1966 in Schlema; verheiratet, eine Tochter
Arbeitsgebiete
  • Rheumatoide Arthrtis
  • Immungenetik
  • T-Zell-Pathologie
  • Inflammation
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Immunseneszenz und Autoimmunität
  • extrazelluläre Calciumionen als Enzündungsreiz
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1987-1991 Medizinstudium an der Universität Leipzig
  • 1991 -1993 Studium an der United Medical and Dental Schools of Guy´s and St. Thomas´s, University of London (Jahresstipendium des DAAD) Centre Hospitalier Regional Universitaire de Nancy,University of Michigan, Ann Arbor (HNO, Kinderkardiologie)
  • 1994 United States Medical Licensing Examination (USMLE)
  • seit 1994 Medizinischen Klinik IV der Universität Leipzig
  • 1996Promotion: HLA Klasse II Genotypisierung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis – Korrelation zum klinischen Verlauf
  • 2003 Habilitation: HLA-Klasse II-Moleküle in der Pathogenese der RA – die Bedeutung der immunologischen Synapse
  • 2005 Schwerpunktbezeichnung Rheumatologie
  • 2007 W2-Professur für Experimentelle Rheumatologie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig)
  • 2013 Bewilligung einer Heisenberg-Professur der DFG zur Rolle von T-Zell-Degeneration und Immunseneszenz bei Autoimmunerkrankungen
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
  • Arbeitsbereiche Experimentelle Rheumatologie des Kompetenznetzes Rheuma


Professor Dr. med. Arne Dietrich
PD Dr     Berufung W2-Professur Bariatrische Chirurgie
Berufungsdatum 01.05.2014
Einrichtung / Position Sektionsleiter Bariatrische Chirurgie, Universität Leipzig, Department für operative Medizin Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Arbeitsstelle vor der Berufung Universität Leipzig, Department für operative Medizin, Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Persönlich  * 17.04.1966 in Wurzen; vier Kinder
Arbeitsgebiete  Bariatrische und minimal-invasive Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Funktionsweise bariatrischer Eingriffe
  • Rolle von Sport nach bariatrischen Eingriffen
  • Metabolische Chirurgie
  • Magenschrittmacher bei Jugendlichen
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1987 – 1993 Studium der Humanmedizin in Leipzig
  • 1994 Promotion an der Universität Leipzig
  • 2007 Habilitation im Fach Chirurgie
Weitere Informationen siehe auch: IFB AdipositasErkrankungen und Pressemitteilung vom 20.05.2014


Professor Dr. med. Johannes Lemke
_G1A2503     Berufung W2-Stiftungsprofessur Pädiatrische Klinische Genetik
Berufungsdatum 01.04.2014
Einrichtung / Position Leitung der Abteilung Pädiatrische Klinische Genetik an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie kommissarische Leitung des Instituts für Humangenetik, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Arbeitsstelle vor der Berufung Oberarzt der Abteilung Humangenetik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde des Inselspitals Bern, Schweiz
Persönlich  * 04.10.1976 in Jena
Arbeitsgebiet Allgemeine Humangenetik
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • genetische Ursachen der Epilepsie
  • klinische Genetik / Syndromatologie
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1998 – 2005 Studium der Humanmedizin in Jena
  • 2005 Promotion an der Universität Jena
  • 2005– 2011 Facharztausbildung am Institut für Medizinische Genetik der Universität Zürich, am Schweizerischen Epilepsiezentrum Zürich sowie am Institut für Medizinische Genetik der Universität Tübingen
  • 2011 Facharzt für Humangenetik
  • 2010– 2014 Oberarzt, Leitung des zytogenetischen Labors der Abteilung Humangenetik der Universitätskinderklinik Bern
  • 2014 Habilitation und Venia Docendi der Universität Bern für das Fach Humangenetik
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Humangenetik
  • Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Genetik
  • Schweizerische Liga gegen Epilepsie
Weitere Informationen siehe Pressemitteilung vom 07.05.2014


Professor Dr. med. Joerg Seeburger
Portrait Seeburger Uni-Homepage2     Berufung W2-Stiftungsprofessur für Herzkreislaufforschung und Innovationstransfer
Berufungsdatum 15.09.2013
Einrichtung Klinik für Herzchirurgie, Herzzentrum Leipzig GmbH – Universitätsklinik
Arbeitsstelle vor der Berufung Herzzentrum der Universität Leipzig
Persönlich  * 14.11.1974 in Bisidimo (Äthiopien); verheiratet, 3 Kinder
Arbeitsgebiete
  • konventionelle Herzchirurgie
  • interventionelle Verfahren zur Herzklappentherapie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • innovative Verfahren zur Behandlung struktureller Herzklappenerkrankungen
  • minimalinvasive Mitralklappenrekonstruktion
  • kardiales Imaging, Simulation und intraoperative Navigation
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1998 – 2005 Studium der Humanmedizin an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 12/2005 Dissertation an der Universität Tübingen zum Thema: "Genexpressionsanalysen zur Hämokompatibilität von oberflächenbeschichteten Membranoxygenatoren bei elektiven aortokoronaren Bypass-Operationen"
  • 12/2011 Facharzt für Herzchirurgie, Herzzentrum der Universität Leipzig (Prof. Dr. med. F.W. Mohr)
  • 07/2012 Habilitation an der Universität Leipzig zum Thema: "Klinische Implementierung und weiterführende Entwicklungen der minimal invasiven Mitralklappenrekonstruktion"
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz-, und Gefäßchirurgie (DGTHG)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS)
    • Mitglied des EACTS Council und des EACTS New Technology Committee
  • European Society of Cardiology (ESC)


Professor Dr. rer. nat. Markus Scholz
Markus     Berufung W2-Professur für Genetische Statistik und Biomathematische Modellierung (bis 31.03.2018)
Berufungsdatum 01.04.2013
Einrichtungen
    LIFE – Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen der Universität Leipzig
    IMISE - Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Leiter der Nachwuchsgruppe „Genetische Statistik und Systembiologie“ (LIFE)
Persönlich  * 22.11.1974 in Leipzig; Lebensgemeinschaft, zwei Kinder
Arbeitsgebiete
  • Genetische Statistik
  • Systembiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Bioinformatik und Biostatistik von hochdimensionalen Daten
  • Modellierung von Krankheits- und Therapieprozessen
  • Klinische Epidemiologie
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1993-1999 Studium Diplom-Mathematik, Universität Leipzig
  • 1999-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mathematik und Informatik der Universität Leipzig
  • 2001 Forschungsaufenthalt Georgia Tech und Stanford University (USA)
  • 2002 Promotion (Thema: „Über das Verhalten von Kapillarflächen in Spitzen“)
  • 2002-2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig
  • 2010 Leiter der LIFE-Nachwuchsgruppe „Genetische Statistik und Systembiologie“
  • 2012 Habilitation (Thema: „Biomathematische Modellierung von Therapiewirkungen bei Lymphomerkrankungen – Ein Beitrag zur Medizinischen Systembiologie“)
  • 2013 Lehrberechtigung für das Fachgebiet „Medizinische Bioinformatik“
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)
  • AG-Leiter „Mathematische Modelle in der Medizin und Biologie“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS))
Weitere Informationen siehe auch www.imise.uni-leipzig.de/genstat


Professor Dr. rer. med. Peter Kovacs
Photo Kovacs     Berufung W2-Professur für Adipositasforschung (bis 31.03.2016)
Berufungsdatum 01.04.2013
Einrichtung Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Leiter der Nachwuchsgruppe „Molekulare Mechanismen des metabolischen Syndroms" am Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF), Universität Leipzig
Persönlich  * 08.07.1970 in Nove Zamky (Slowakei); verheiratet, ein Kind
Arbeitsgebiete
  • Genetik
  • Molekularbiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Genetik der Adipositas und des Diabetes
  • molekulare Mechanismen des metabolischen Syndroms
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • 1988-1993 Studium der Pharmazie an der Pharmazeutischen Fakultät, Comenius Universität, Bratislava (Slowakei)
  • 1995-1998 Promotionsförderung durch die DFG an der Universität Greifswald
  • 2000-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Phoenix Epidemiology and Clinical Research Branch, National Institutes of Health (NIH), Phoenix (USA)
  • 2004-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
  • 2007-2013 Leiter der Nachwuchsgruppe „Molekulare Mechanismen des Metabolischen Syndroms“ – bis 2012 Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig; seit 2012 im Rahmen des „Plus 3-Programms" der Boehringer Ingelheim Stiftung
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • EASD (European Association for the Study of Diabetes)
  • Editor in "Diabetes” (Journal of the American Diabetes Association)
  • Review Editor in „Frontiers in Genomic Endocrinology"


Professor Dr. med. Stefan Hallermann
Hallermann     Berufung W3-Professur Neurophysiologie (Heisenberg-Professur)
Berufungsdatum 01.03.2013
Einrichtung Leiter der Abteilung I am Carl-Ludwig-Institut für Physiologie der Universität Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G)
Persönlich  *24.07.1975 in Würzburg; verheiratet; ein Kind
Arbeitsgebiet Neurophysiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Synaptische Übertragung
  • Energiestoffwechsel des Gehirns
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • Studium der Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (1995-2000)
  • Promotionsförderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes (2001-2003)
  • Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg (1998-2005)
  • 2006 bis 2007
    wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Neurobiologie an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg
  • 2008 bis 2011
    wissenschaftlicher Mitarbeiter am Carl-Ludwig Institut für Physiologie der Universität Leipzig
    Habilitation und Lehrerlaubnis durch die Universität Leipzig; Preisträger des Du Bois-Reymond Preises der Deutschen Physiologischen Gesellschaft; Heisenberg-Stipendium (2011)
  • 2011 bis 2013
    Leiter einer unabhängigen Arbeitsgruppe am European Neuroscience Institute Göttingen
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Physiologische Gesellschaft e.V. (DPG)
  • Gründungsmitglied der Jungen Physiologen
  • Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte e.V. (GDNÄ)
  • Neurowissenschaftliche Gesellschaft e.V. (NWG)
  • Society for Neuroscience (SfN)


Professor Dr. med. Wolf Christoph Müller
Foto_Aufnahmen-Mitarbeiter_02874     Berufung W2-Professur für Neuropathologie
Berufungsdatum 01.11.2012
Einrichtung Abteilung für Neuropathologie am Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Arbeitsstelle vor der Berufung Leitender Oberarzt und stellvertretender Abteilungsdirektor der Abteilung für Neuropathologie am Institut für Pathologie am Universitätsklinikum der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Persönlich  *10.11.1967 in Berlin
Arbeitsgebiete
  • ZNS-Tumorpathologie
  • Pathologie von Muskelerkrankungen und der Erkrankungen peripherer Nerven
  • Zytopathologie und Zytoimmunhistologie (Liquor cerebrospinalis)
  • Molekularpathologie primärer ZNS-Tumoren
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Genetik und Epigenetik von primären Hirntumoren (Gliome)
  • Identifikation und Validation potenzieller Markermoleküle für Diagnostik, Prognose und Therapie primärer Hirntumoren
  • Nutzung von miRNA-Profilen von Hirnmetastasen bei Cancer of Unknown Primary (CUP) zur Identifikation der systemischen Primärtumoren
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • Studium der Humanmedizin in Hamburg
  • 2000 Promotion an der Universität Hamburg
  • 2003-2005 Post-doc-Stipendium, research fellow (DFG) am MGH in Boston
  • Facharztausbildung am Institut für Neuropathologie an der Charité Berlin (Campus Virchow Klinikum), in der Abteilung für Neurologie an der Charité Berlin (Campus Virchow Klinikum) und am Pathologischen Institut des Massachusetts General Hospital (MGH) an der Harvard Medical School in Boston
  • 2006 Facharzt für Neuropathologie
  • 2006 Kommissarischer Direktor der Abteilung für Neuropathologie am Institut für Pathologie am Universitätsklinikum der Ruprecht- Karls- Universität Heidelberg
  • 2007-2012 Leitender Oberarzt und stellvertretender Abteilungsdirektor der Abteilung für Neuropathologie am Institut für Pathologie (Heidelberg)
  • 2012 Habilitation und Lehrerlaubnis durch die Ruprecht- Karls- Universität Heidelberg
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e.V. (DGNN)


Professor Dr. rer. nat. Johannes Hirrlinger
JHirrlinger     Berufung W2-Professur für Physiologie
Berufungsdatum 01.11.2012
Einrichtung Carl-Ludwig-Institut für Physiologie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Abteilung Neurogenetik, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin (Göttingen) und Carl-Ludwig-Institut für Physiologie (Medizinische Fakultät der Universität Leipzig)
Persönlich  *25.05.1973 in Bad Waldsee; verheiratet; zwei Kinder
Arbeitsgebiete
  • Neurophysiologie, Neurobiologie
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Neuron-Glia-Interaktion
  • Energiestoffwechsel des Gehirns
  • Zell-„lineages" im Gehirn
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • Studium der Biochemie in Tübingen; 2002 Promotion an der Universität Tübingen
  • 2003-2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Neurogenetik, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen
  • 2006-2010 Leiter der Forschungsgruppe „N05 Neurale Plastizität" am Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF), Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
  • 2010-2012 Vertretung der Aufgaben der W2-Professur für Physiologie am Carl-Ludwig-Institut für Physiologie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig.
  • 2011 Habilitation und Lehrbefugnis für das Fach Physiologie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
  • Seit November 2011 Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung Neurogenetik, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen
  • 2011 Young Scientist Lectureship Award der European Society for Neurochemistry
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • DFG-Schwerpunktprogramm 1172 "Glia und Synapse" (bis 2011)
  • Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM)
  • European Society for Neurochemistry (ESN)


Professor Dr. med. Florian Lordick
11082432-010032_Lordick     Berufung W3-Professur für Klinische Onkologie
Berufungsdatum 08.08.2012
Einrichtung Direktor des Universitären Krebszentrums Leipzig (UCCL) und Professor für Klinische Onkologie der Universität Leipzig
Arbeitsstelle vor der Berufung Chefarzt der Medizinischen Klinik III, Hämatologie und Onkologie, Städtisches Klinikum Braunschweig
Persönlich  *01.03.1966 in München; verheiratet, zwei Kinder
Arbeitsgebiete
  • Interdisziplinäre Onkologie
  • Systemtherapie solider Tumore
  • Palliativmedizin
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Klinische und translationale Forschung zu neuen Therapie-Targets
  • Multimodale Therapie gastrointestinaler Tumore
  • Therapieresponseprädiktion
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • Studium der Humanmedizin in Regensburg, München und Lausanne
    Facharzt für Innere Medizin (2000), Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie (2003), Habilitation und Lehrerlaubnis durch die TU München (2006), APL-Professur der Medizinischen Hochschule Hannover (2011)
  • 2004 bis 2007 
    Geschäftsführender Oberarzt des Interdisziplinären Tumortherapiezentrums am Klinikum rechts der Isar (Technische Universität München) 
  • 2007 bis 2009
    Leiter der Tumorambulanz und des Bereichs Interdisziplinäre Onkologie am Nationalen Zentrum für Tumorerkrankungen (Universität Heidelberg)
  • 2009 bis 2012
    Chefarzt der Medizinischen Klinik III (Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie) am Klinikum Braunschweig und Sprecher des Cancer Center Braunschweig
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Sprecher der Arbeitsgemeinschaft für Palliativmedizin der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Sprecher der Arbeitsgruppe Ösophagus- und Magenkarzinome der European Organisation of Research and Treatment of
    Cancer (EORTC)
  • Faculty Member der European Society of Medical Oncology (ESMO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO)
Weitere Informationen siehe auch Pressemitteilung vom 12.09.2012


Prof. Dr. med. Stefan Langer 
Langer-Stefan_Einzelbild     Berufung W2-Professur für Chirurgie / Plastische und Ästhetische Chirurgie 
Berufungsdatum 15.04.2012
Einrichtung Department für Operative Medizin
Abteilung für Plastische, Ästhetische und spezielle Handchirurgie
Universitätsklinikum Leipzig AöR
Arbeitsstelle vor der Berufung Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Referenzzentrum für Gliedmassentumore, Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum
Persönlich  *23.02.1970 in Bensheim/ Bergstraße; verheiratet, drei Töchter
Arbeitsgebiete
  • Plastische, rekonstruktive Chirurgie nach Unfall, Infektion und Tumorresektion
  • Handchirurgie
  • Verbrennungschirurgie bei Erwachsenen und Kindern
  • Behandlung von Wundheilungsproblemen, Narben, Bestrahlungswunden
  • Ästhetische Chirurgie (Brust, Bauch, Extremitäten)
Wissenschaftliche Schwerpunkte
  • Angiogenese (Blutgefäßneubildung) von Biomaterialien
  • Bioverträglichkeit von Biomaterialien
  • Ischämie und Reperfusionsschaden von Lappentransplantaten
Versorgungsforschung
  • Sarkome/ Weichgewebstumore
Wissenschaftliche Stationen und Leistungen (Auswahl)  
  • Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München 
  • seit 2001 
    Mitarbeiter an der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte in Bochum
    Leiter der Arbeitsgruppe „Mikrozirkulation und Angiogenese"
    Strahlenschutzbeauftragter und Transfusionsbeauftragter der Klinik
    Beauftragter der Klinik für das Brustzentrum Bochum 
  • 2006
    Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Funktionsoberarzt der Klinik 
    Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten
  • 2009 bis 2010
    Oberarzt am Brustzentrum der Landeshauptstadt Düsseldorf, SANA Krankenhaus Hauptarbeitsgebiet: Brustrekonstruktion mit DIEP Lappen 
  • seit Januar 2010
    Leitender Oberarzt und Stellvertretender Klinikdirektor der Klinik in Bochum
    Leiter der Sektion allgemeine Plastische Chirurgie und Handchirurgie
    Beauftragter für das Brustzentrum
    Koordinator der Klinik innerhalb des Ruhr-University Comprehensive Cancer Centers (RUCCC)
Weitere Informationen siehe auch Pressemitteilung vom 30.05.2012 (PDF, 104 kB)