Das MD/PhD-Programm der Universität Leipzig

Das MD/PhD-Programm der Universität Leipzig soll Personen mit einem Hochschulstudium der Medizin, Zahnmedizin, Biologie, Biochemie, Chemie (Schwerpunkt Medizinische Chemie/Bioorganik/Lebensmittelchemie) oder Pharmazie in einer projektorientierten postgradualen Ausbildung die Möglichkeit eröffnen, die Befähigung zur vertieften selbständigen wissenschaftlichen Arbeit zu erlangen und so ihre berufliche berufliche Qualifikation für Aufgaben in Forschung und Lehre zu erhöhen. Das interdisziplinäre Curriculum besteht aus einem individuellen Lehrangebot und einem Forschungsprojekt, welches zur Erstellung einer naturwissenschaftlichen Doktorarbeit (Dr. rer. nat.) bzw. zur Erstellung einer biomedizinischen Doktorarbeit (Dr. rer. med.) führt.

Zielgruppe

Hervorragend qualifizierte, naturwissenschaftlich gut ausgebildete Mediziner und Zahnmediziner, die sich bereits während ihres Studiums mit medizinisch wissenschaftlichen Fragestellungen befasst haben bzw. befassen und Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge, die sich bereits während ihrer naturwissenschaftlichen Promotion mit medizinischen Fragestellungen befasst haben, bzw. befassen.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern für den Studiengang wird eine überdurchschnittliche Studienleistung erwartet und der bisherige Werdegang soll erkennen lassen, dass sie eine besondere Befähigung und Motivation zur wissenschaftlichen Arbeit haben. Dies soll insbesondere dadurch deutlich werden, dass schon bei der Bewerbung um die Aufnahme in das MD/PhD-Programm eine Beschreibung eines geplanten Forschungsprojektes unter Berücksichtigung des gegenwärtigen Forschungsstandes und eines Arbeitsplanes für die Durchführung dieses Projektes innerhalb des Aufbaustudiums eingereicht werden muss.

Ziele des MD/PhD-Studiums

Die Studierenden erhalten mit dem vorgesehenen Aufbau und dem Curriculum des MD/PhD-Studiengangs die Chance, ein über die einzelnen Fachgebiete hinausgehendes vertieftes Methodenverständnis zu entwickeln und wichtige Erfahrungen in der interdisziplinären Zusammenarbeit zu sammeln. Sie sollen ihre Fähigkeiten zur Kommunikation, zum wissenschaftlichen Diskurs und zur Organisation komplexer Forschungsinhalte entwickeln und besonders durch die eigenständige aber begleitete wissenschaftliche Arbeit einen entscheidenden Schritt weiterkommen und sich z.B. für die Leitung einer Forschergruppe qualifizieren.

Das MD/PhD-Programm bietet aufgrund des in der Studienordnung vorgesehenen obligatorischen Informationsaustauschs über den Stand der Projekte hervorragende Voraussetzungen zum Hinterfragen des Methodeneinsatzes und der Zielrichtung und damit zu einer Qualitätssteigerung der einzelnen Aktivitäten. Für Studierende mit einem medizinischen Studienabschluss wird die Konfrontation mit eher grundlagenorientierten Techniken und Fragestellungen, für Studierende aus naturwissenschaftlichen Fächern wird die Beschäftigung mit klinischen Fragestellungen neue Zielsetzungen ergeben.

Näheres ist in der Ordnung für das MD/PhD-Studium an der Universität Leipzig (PDF, 158 kB) festgelegt, die bei den Dekanaten und über das IZKF erhältlich ist, aber auch im Internet eingesehen werden kann.

Die MD/PhD-Kommission finden Sie ebenfalls hier online.

Betreuung

Die PhD-Studierenden werden individuell durch zwei Tutoren betreut, wobei ein Tutor der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie und ein Tutor der Medizinischen Fakultät angehört. Die Betreuer/-innen stellen die kontinuierliche Evaluation der MD/PhD-Studierenden während des Studiums durch Abnahme von Berichten und Prüfungen sowie Begutachtung der schriftlichen Abschlussleistungen sicher.
Im Rahmen des Forschungsprojektes ist ein inhaltlich abgegrenztes Thema mit angemessenen Methoden so zu bearbeiten, dass dabei mit realistischer Erfolgsaussicht ein wissenschaftlicher Erkenntniszuwachs entsteht und die erzielten Ergebnisse in internationalen Zeitschriften mit Gutachtersystem publiziert werden können.

Die Betreuer/-innen haben sicherzustellen und der MD/PhD-Kommission darzulegen, dass die oder der Studierende nicht mit Aufgaben belastet wird, die nicht der Qualifizierung zum PhD dienen. Des Weiteren sind sie für die Finanzierung des Forschungsprojektes verantwortlich, d.h. sie bemühen sich um die Finanzierung der von ihnen betreuten Studierenden während der Regelstudienzeit des PhD-Studiums, und beraten die PhD-Studierenden bei der weiteren beruflichen Planung.

Einzureichende Bewerbungsunterlagen

  • Eine formlose Bewerbung für das MD/PhD-Programm, aus der die Eignung und Motivation für das PhD-Studium, wissenschaftliche Interessensgebiete und die Vorstellung zum weiteren Berufsweg hervorgehen.
  • Ein Lebenslauf und Zeugnisse sowie Angaben oder Befähigungsnachweise zu Kenntnissen der englischen Sprache (bei Bewerberinnen und Bewerbern aus nicht deutschsprachigen Ländern auch der deutschen Sprache).
  • Ein Empfehlungsschreiben der Betreuerin oder des Betreuers mit Themennennung des Forschungsprojektes, Zusage der wissenschaftlichen Betreuung, Bestätigung des Arbeitsplatzes, Angaben zur geplanten Finanzierung der Forschungsarbeit
  • Eine Beschreibung des geplanten Forschungsprojektes mit Darstellung der wichtigsten Aspekte des gegenwärtigen Forschungsstandes und Arbeitsplan des Projektes (nach Abstimmung mit der Betreuerin oder dem Betreuer). Dabei soll verdeutlicht werden, dass es sich um ein anspruchsvolles Forschungsvorhaben handelt, das einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag erwarten lässt.
    • Vorschläge für das Lehrprogramm (Aufstellung der während des PhD-Studiums geplanten Seminare und Kurse des gewählten Fachgebietes) und Benennung des Fachgebiets, in dem die Qualifikation erworben werden soll
  • Medizinstudenten: Nachweis der Einschreibung im Studiengang Medizin an der Universität Leipzig und des abgeschlossenen experimentellen Teils zum Dr. med.
  • Naturwissenschaftler: Nachweis der Einschreibung in die Doktorandenliste der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie und Beleg einer akzeptierten Erstautorpublikationen im Rahmen der Dissertation zum Dr. rer. nat.

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Prof. Dr. Torsten Schöneberg
Prodekan der Medizinischen Fakultät
Institut für Biochemie
Johannisallee 30
04103 Leipzig
E-Mail: torsten.schoeneberg@medizin.uni-leipzig.de