Archiv November 2011

PET-Untersuchung kann Knochenmarkpunktion bei Kindern und Jugendlichen mit Hodgkin-Lymphom ersetzen

Beim Hodgkin-Lymphom (Lymphdrüsenkrebs) ist eine genaue Diagnostik des Skelettbefalls von besonderer Bedeutung, da dies - im Falle eines positiven Befundes - eine Eingruppierung in die höchste Therapiegruppe und somit eine deutlich intensivere Therapie zur Folge hat. Die Knochenmarkbiopsie, das bisherige Standardverfahren zur Diagnostik des Skelettbefalls, ist ein invasives und schmerzhaftes Verfahren. Sie wird routinemäßig am Beckenkamm entnommen und spiegelt daher nur einen kleinen Ausschnitt des Skelettsystems wider. Da ein Skelettbefall beim Morbus Hodgkin eher fokal als diffus auftritt, wird er durch die Beckenkamm-Biopsie häufig nicht nachgewiesen. Die Positronenemissionstomographie (PET) als funktionelle Bildgebung erkennt bösartige Veränderungen schon sehr frühzeitig, noch bevor morphologische Auffälligkeiten wie Veränderungen im Knochen im Computertomogramm oder im Röntgen auftreten. Zudem erlaubt die PET durch Ganzkörper-Aufnahmen die Darstellung des gesamten Skelettsystems in einem Untersuchungsgang.

Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass ein Befall des Knochens und des Knochenmarkes bei Kindern und Jugendlichen mit einem Hodgkin-Lymphom mit der PET mit hoher Sensitivität und Spezifität nachgewiesen werden kann. Im Ergebnis kann die PET die heute noch übliche Knochenmarkpunktion, die gerade für die jungen Patienten sehr belastend sein kann, ersetzen. Künftig soll dadurch die Stadieneinteilung und somit die Therapie bei den Kindern und Jugendlichen noch besser gesteuert werden.

[18F]Fluorodeoxyglucose positron emission tomography for detection of bone marrow involvement in children and adolescents with hodgkin's lymphoma.

Purz S, Mauz-Körholz C, Körholz D, Hasenclever D, Krausse A, Sorge I, Ruschke K, Stiefel M, Amthauer H, Schober O, Kranert WT, Weber WA, Haberkorn U, Hundsdörfer P, Ehlert K, Becker M, Rössler J, Kulozik AE, Sabri O, Kluge R.

J Clin Oncol. 2011 Sep 10;29(26):3523-8

Purpose Currently, a routine bone marrow biopsy (BMB) is performed to detect bone marrow (BM) involvement in pediatric Hodgkin's lymphoma (HL) stage greater than IIA. [18F]fluorodeoxyglucose positron emission tomography (FDG-PET) is increasingly used for the initial staging of HL. The value of using FDG-PET to detect BM involvement has not been sufficiently defined. We compared the results of BMBs and FDG-PET for the diagnosis of BM involvement in a large pediatric group with HL.

Patients and Methods The initial staging of 175 pediatric patients with newly diagnosed classical HL stage greater than IIA was determined by using BMB, FDG-PET, chest computed tomography (CT), and magnetic resonance imaging (MRI) or CT of the neck, abdomen, and pelvis. Staging images were prospectively evaluated by a central review board. Skeletal regions that were suggestive of BM involvement by either method were re-evaluated by using different imaging modalities. In suspicious cases, bone scintigraphy was performed. If follow-up FDG-PET scans were available, the remission of skeletal lesions during treatment was evaluated.

Results BMB results were positive in seven of 175 patients and were identified by FDG-PET. FDG-PET scans showed BM involvement in 45 patients. In addition, the lesions of 32 of these 45 patients had a typical multifocal pattern. In 38 of 39 follow-up positron emission tomography scans, most of the skeletal lesions disappeared after chemotherapy. There was no patient with skeletal findings suggestive of BM involvement by MRI or CT with a negative FDG-PET.

Conclusion FDG-PET is a sensitive and specific method for the detection of BM involvement in pediatric HL. The sensitivity of a BMB appears compromised by the focal pattern of BM involvement. Thus, FDG-PET may safely be substituted for a BMB in routine staging procedures.

Link zum Volltext