Abriss des Bettenhauses

Abriss des Bettenhauses   Fast 30 Jahre lang prägte der markante Plattenbau das Gesicht der Liebigstraße. 1984 eingeweiht, wurde das alte Bettenhaus des Universitätsklinikums Leipzig bis 2009 für die Patientenversorgung genutzt. Vom 28. Januar 2013 an wurde der 40 Meter hohe Zwölfgeschosser, in dem es Platz für 800 Patienten gab, Platte für Platte mit einem Kran demontiert und Etage für Etage abgetragen. So wird die Staubbelastung gering gehalten. Die Platten werden anschließend zerteilt, das Bruchmaterial in Containern abtransportiert.

Abriss des Bettenhauses   Nachdem das Bettenhaus seit Oktober 2012 entkernt worden war, wurde Anfang Januar 2013 zunächst der Anbau abgerissen. Am 4. Februar wurde die erste Platte der Fassade abgebaut. Eine „Sonderbehandlung“ bekam das Glaskunstwerk auf der Rückseite des Flachbaus: Es wurde fein säuberlich zerlegt und zur Wiederverwendung eingelagert. Bis Dezember 2013 war der Abriss des Bettenhauses abgeschlossen.

Abriss Bettenhaus   Ab dem ersten Halbjahr 2016 entsteht an dieser Stelle in zwei Bauabschnitten ein moderner Neubau, der mehrere Bereiche unter einem Dach vereinen wird.




Daten und Fakten zum Abriss des Bettenhauses:

  • 1984 in Betrieb genommen; seit 2009 leergezogen
  • 40 Meter hoch, 12 Etagen
  • Platz für 800 Patienten
  • Totalabriss durch Rückbau
  • Entkernung ab Oktober 2012
  • Ausbau und Einlagerung des Glasmosaiks
  • Abriss ab Januar 2013
  • mehrere hundert Platten und tragende Gebäudeteile wurden zurückgebaut
  • Platten wurden zerteilt und das Bruchmaterial in Containern abtransportiert
  • gesonderte Entsorgung der Schadstoffe
  • Abschluss: Dezember 2013
  • Kosten: 2,3 Millionen Euro


Leider wird Ihnen hier kein Multimediainhalt angezeigt

Bitte aktivieren Sie Javascript und/oder aktualisieren Sie den Flashplayer.


zurück zur Übersichtsseite Baugeschehen der vergangenen Jahre